Theresa

TheresaTheresa(Pseudonyme sie will nicht hier genannt werden)Theresa ist 65 Jahre alt, mollig mit einem tollen Arsch und großen Titten. Sie hat mich hier bei xhamster angeschrieben weil ihr meine Bilder und Filme gefallen. Wir chatteten fast 3 Stunden lang und verabredeten uns für den nächsten Tag in einem Café hier im Ort. Sie wohnt ja nur 500m von mir weg. Sie hatte mich zwar vorgewarnt, dass sie in einem sexy Outfit erscheinen würde, aber bei dem Anblick als sie die Winterjacke auszog verschlug es mir doch fast die Sprache. Sie hatte eine sehr tief ausgeschnittene Bluse und einen engen knielangen Lederrock an. Dazu trug sie Schuhe mit hohen Absätzen. Mein kleiner in der Hose begann gleich sich zu regen. Wir machten ein wenig Smalltalk während wir Frühstückten. Dann kam sie ohne große Umschweife zur Sache. „ Du bist mir sehr sympathisch und wenn du willst können wir zu mir gehen und du kannst mich nehmen wie du willst“ sagte sie. „So wie ich es will?“ fragte ich nach. „Ja ich will einfach benutzt werden, am liebsten wehrlos gebunden. Es darf auch wehtun und auch Spuren hinterlassen. Ich habe im Keller sogar einen Folterraum. Mein verstorbener Mann hat ihn für mich eingerichtet, leider wurde er nur 2-mal Benutzt. Ich möchte dort hart bestraft und gedemütigt werden. Du ankara escort kannst mich zu allem Zwingen.“ „ Du stehst also auf Sadomasospiele , das gefällt mir zwar. Aber bist du dir sicher, dass ich der richtige bin?“ „Ja bin ich, und ich habe sogar einen Vertrag mitgebracht den ich schon Unterschrieben habe.“ Ich muss sagen ich war Perplex. Ich las den Vertrag durch und schaute sie dann genau an. „Kein Codewort? Völlige Aufgabe deiner Persönlichkeit, 24/7 Sklavin?“ „Ich werde dir absolut ergeben sein, und wenn ich nicht gehorche bestraf mich.“ Sowas hatte ich noch nie erlebt, dass jemand so direkt sagte was sie will. „Na gut, gehen wir“ sagte ich. Wir gingen die paar Meter zu ihrem Haus. Es war ein schicker Bungalow. Dort angekommen zeigte sie mir das Haus. Dabei ließ sie nichts unversucht um mich zu reizen. Was ihr auch gelang, mein Schwanz sprengte fast die Hose. Als wir im Schlafzimmer ankamen konnte ich nicht mehr anders. Ich stieß sie aufs Bett, riss ihr die Bluse auf und griff unter den Rock. Sie hatte kein Höschen an. Das ließ ich mir nicht entgehen und hatte blitzschnell meine Hose aus, schob den Rock hoch und drang in ihre Fotze ein. Sie war tatsächlich schon richtig nass so das ich problemlos eindringen konnte. Ich fickte sie hart, riss dabei ihren BH von escort ankara den dicken Titten. Sie bekam sehr schnell den ersten Orgasmus. Bevor ich kam, steckte ich ihr meinen Schwanz in den Mund und spritzte ihr die volle Ladung in den Rachen. „Schluck du fette Sau“ sagte ich. Sie gehorchte und schluckte tatsächlich die gesamte Ladung. „Na hat es dir gefallen?“ fragte ich. „Oh, ja genau so hatte ich mir das vorgestellt“ Sie stand auf und wollte ihren BH hochziehen „Du fette Sau, lass deine Euter frei, ich will sie baumeln sehen.“ „Ja Herr wie du befiehlst“. „Noch besser du ziehst dich ganz aus“ befahl ich. Sie gehorchte. Nun ging sie nackt vor mir in den Keller. Ich wurde schon wieder richtig geil bei den Anblick ihres nackten Arsches. Als wir den Raum betraten sah ich das er schalldicht war. „Dein Mann hat an alles gedacht, so hört man dein Geschreie nicht.“ „ Ja das wollten wir so“. Es ging 5 Stufen herunter so das der Raum statt der normalen, eine Höhe von ca 3m hatte. Ich sah mich um, es gab ein Andreaskreuz, eine Streckbank, einen Dreieckigen Holzbock und andere Möbelstücke. An der Decke waren 3 Flaschenzüge angebracht. In Regalen standen und lagen verschiedene Dildos in allen Größen, und Klammern, Gewichte und weitere Instrumente. An einer Wand hingen verschiedene ankara escort bayan Peitschen. „Na da werden wir viel Spaß haben“ sagte ich grinsend. Ich merkte das sie auf meinen steifen Schwanz schaute. „ Du willst ihn wohl wieder in dir spüren was?“ „Ja Herr ich möchte das du mich fickst.“ „Ich tu dir den Gefallen, aber es ist das letzte mal das ich dir einen Gefallen tue. Also bück dich über diesen Bock da.“ Sie ging zu einen lederbezogenen Bock und legte sich darüber. „In deine geile Fotze hab ich dich ja schon gefickt, jetzt ist dein Arsch dran.“ Ich drückte meinen Schwanz gegen ihr Arschloch, wohlwissend das es ihr weh tun wird wenn ich in sie eindringe. Sie stöhnte wieder erwarten nur kurz auf als ich in ihren Arsch eindrang. Ich genoss es das enge Loch zu ficken. Ich spritzte alles in ihren Darm. Ich ging mit ihr wieder nach oben ins Wohnzimmer. „Jetzt werden wir einige Regeln aufstellen: 1. Ab sofort werde ich dich nicht mit deinem Namen anreden sondern dich nur fette Sau oder alte Fotze nennen.2. Du wirst dich jedes Mal bedanken wenn eins deiner Ficklöcher benutz habe.3. Wenn ich das Haus betrete hast du mich nackt mit gespreizten Beinen und Händen hinter dem Kopf zu erwarten. Als Gruß erwarte ich das du sagst: Dein nutzloses Fickstück steht zu deiner Verfügung mein Herr.Hast du alles Verstanden?“ „Ja Herr ich habe verstanden.“ „Gut ich werde jetzt gehen und morgen um 8 Uhr wiederkommen .Mach dir schon mal Gedanken wie deine Strafe ausfallen wird“, sagte ich und grinste sie gemein an.

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir