Zur Hure erzogen – Teil 20

Zur Hure erzogen – Teil 20Oft schliefen wir nach einem abendlichen Gute-Nacht-Fick die ganze Nacht in der Löffelchenstellung nebeneinander. In Tims Armen fühlte ich mich geborgen. Am Morgen merkte ich dann meistens wie er langsam lebendig wurde. Seine Hände gingen dann immer auf Entdeckungsreise. Wir kannten den Körper des anderen schon in- und auswendig, aber trotzdem war es immer wieder schön, wenn ich spürte, dass es ihm gefiel, mich zu berühren.Sein Penis lag gut eingebettet in meiner Po-Spalte. Ich merkte jetzt, wie er langsam härter wurde und drückte ihm meinen Hintern entgegen. Meine Brustwarzen wurden hart und es war eine Wohltat, als er eine meiner Brüste in die Hand nahm. Ich merkte, dass er in mich eindringen wollte und beugte mich leicht nach vor, um es ihm leichter zu machen. Er hielt mich am Becken fest und drang langsam und genießerisch in meine Spalte. Als er ganz drinnen war, beugte ich mich wieder zurück, sodass er mich wieder umfassen konnte. Ich fühlte mich geborgen und begann seine Männlichkeit mit meinen Scheidenmuskeln zu massieren. Durch unseren häufigen Sex konnte ich meinen Beckenboden gut kontrollieren und melkte seinen Schwanz regelrecht. Auch meine Pobacken drückte ich fest zusammen, sodass sie sich eng um seinen Penis schlossen.Minutenlang lagen wir dann so nebeneinander, ohne uns trabzon escort viel zu bewegen. Dann merkte ich, wie seine Erregung stärker wird. Er begann, mich mit leichten Stößen zu ficken.Ich drückte ihm dann meinen Arsch entgegen und es dauerte meist nicht lange, bis wir unseren ersten Orgasmus des Tages erreichten.Aber Tim war nicht nur ein toller Liebhaber, er machte sich auch über meine Zukunft Gedanken und ermunterte mich, wieder regelmäßig in die Schule zu gehen. Da ich sitzengeblieben war, konnte ich mit den um ein Jahr jüngeren Mitschülern nicht viel anfangen. Für mich waren das unreife k**s, während ich mir mit meinen bald 16 Jahren sehr erwachsen vorkam.Was Tim aber überhaupt nicht leiden konnte war, dass ich auch mit anderen Männern Sex hatte. Er wollte mich exklusiv für sich und verbot mir, mit anderen Leuten ins Bett zu gehen. Das galt auch für Frauen. Lediglich dass ich mich selbst befriedigen wollte akzeptierte er widerwillig. Da Tim es mir mehrmals am Tag besorgte, akzeptierte ich das. Anfangs gefiel es mir sogar, dass er so eifersüchtig war. Meine Mutter war von dieser Entwicklung überhaupt nicht begeistert. Gleich zu Beginn der Beziehung mit Tim, als ich noch zuhause wohnte, kam es zu der Szene, die ich am Anfang der Geschichte beschrieben habe:Tim hatte mir gesagt, dass ich mich nicht ardahan escort so freizügig anziehen sollte. Seine Frau (Ich liebte es, wenn er mich so nannte) sollte nicht wie eine Nutte herumlaufen. Darum wollte ich mit einem knielangen Rock aus dem Haus gehen. Als mich meine Mutter so sah, bekam sie regelrecht einen Anfall. Ihrer Meinung nach sah ich damit aus wie eine Klosterschwester oder eine „Türkisch-Frau“. Ich wollte aber Tim gefallen und achtete nicht auf ihr Geschimpfe.Zwei Monate lief es mit Tim und mir großartig. Aber allmählich wurde meine Lust auf andere Männer im größer. Ich konnte kaum noch einen Kerl anschauen, ohne ihn mir nackt vorzustellen und mir zu überlegen, wie sein Schwanz aussah. Ich versuchte, diese Gedanken zu vertreiben. Wenn Tim gerade nicht greifbar war, um mich zu ficken, dann masturbierte ich und stellte mir vor, wie ich von anderen Männern gefickt wurde.Eines Tages traf ich Lukas, den Jungen, den ich in Kroatien kennen gelernt hatte, zufällig in der Stadt. Wir verstanden uns gut und es war schnell klar, dass wir scharf aufeinander waren. Um es kurz zu sagen: Ich nahm ihn mit in Tims Wohnung, wo ich jetzt auch wohnte. Wir hatten großartigen Sex. Lukas konnte sich noch sehr gut erinnern, wie gerne ich in den Arsch gefickt wurde. Und das wollte er jetzt wieder machen. Dieses balıkesir escort Erlebnis war die Initialzündung dafür, dass ich Tim nun regelmäßig betrog. Ich kannte ja etliche Männer und junge Burschen, die mich immer wieder anriefen, wenn sie einen wegstecken wollten. Wochenlang hatte ich diese Anrufe immer abgewürgt, aber nun traf ich mich mehrmals in der Woche mit Männern – entweder in deren Wohnung, in Hotels und gelegentlich auch in Tims Wohnung. Ich hatte danach immer ein wahnsinnig schlechtes Gewissen, aber mein ausgeprägter Trieb machte es mir unmöglich, nur mit einem Mann auszukommen.Einmal war ich gerade mit einem vollbärtigen Typen so richtig schön bei der Sache. Er nahm mich gerade von hinten, als Tim in der Tür stand. Ich bekam es zunächst gar nicht mit; erst als mein Ficker plötzlich innen hielt, drehte ich mich um.Tims Gesicht war erstarrt. Mein Lover zog sein Ding aus mir heraus, sammelte seine Kleidung ein und war nach ein paar gestammelten Entschuldigungen ziemlich schnell verschwunden. Tim und ich blieben zurück.„Raus“, sagte er, „ich will dich nicht mehr sehen. Pack deine Sachen!“„Bitte, Tim, … ich kann dir das erklären“, jammerte ich und merkte selbst, was für ein abgedroschene Phrase das war.„Ich gehe jetzt und komme in einer halben Stunde wieder. Und dann möchte ich, dass du weg bist.“ Sprachs und verschwand.Heulend packte ich meinen Krempel zusammen. Ich versuchte ihn anzurufen, bekam aber nur eine SMS: Er habe schon länger den Verdacht gehabt, dass ich ihn betrügen würde. Mit einer Hure wolle er nicht zusammen sein.

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir