Allein zu Hause (Part VIIIb)

Allein zu Hause (Part VIIIb)Besuch um KrankenhausSo bekleidet und zusätzlich mit meinem schwarzen Mantel machten wir uns auf den Weg ins Krankenhaus zu Markus. Auf dem Weg dorthin war Herr Dr. Seifert noch in einen Kiosk gegangen und hatte ein paar Zeitschriften für Markus geholt, während ich draußen vor der Türe warten sollte, wobei ich mir doch etwas komisch vorkam und unsicher auf den Füßen hin und her tippelte. Als wir schließlich im Krankenhaus angekommen waren, war Markus doch etwas überrascht, dass ich in Begleitung von Herrn Dr. Seifert war.Dr. Seifert:„Hallo Markus, alter Junge, wie geht es dir denn? War eben zufällig bei Sandy, als sie meinte, dass sie noch zu dir wollte, da bin ich einfach kurzentschlossen mitgekommen. Hab dir auch etwas Ordentliches zu Lesen mitgebracht! Hier für dich!“Bei diesen Worten zog Dr. Seifert ein paar Pornohefte aus der Tüte und überreichte diese an Markus der daraufhin rot wurde. Auch konnte Nurkan der auf dem Bett saß die Pornohefte deutlich sehen. Zudem fühlte ich mich die ganze Zeit über von ihm beobachtet…Dr. Seifert:„Sind drei Stück! Sandra meinte du hättest noch zwei Kollegen hier auf dem Zimmer, dann hat jeder Mal was Gescheites…“Markus:„Äh, danke… danke Rudolf!“Dann schaute Herr Dr. Seifert mich an und grinste…Dr. Seifert:„Sandra nun zieh doch den Mantel aus, ist doch viel zu warm hier drin…“„Ja, ja natürlich…“, stotterte ich leicht und schaute dabei zu Nurkan rüber, der mich frech angrinste.Als ich daraufhin meinen Mantel öffnete und ihn auszog konnte ich genau sehen wie Nurkan mich beobachtete und dabei seine Augenbrauen hochzog, als sein Blick auf mein Outfit und vor allem auf meine Brüste und die wieder hart werdenden Brustwarzen blickte. Mir selber wurde sogleich heiß, was ich mir selbst nicht erklären konnte und ich spürte wieder, wie ich feucht wurde, während sich Nurkan’s Blicke an meinen Körper, auf meine Brüste, heftete…Nachdem sich Markus und Dr. Seifert etwas unterhalten hatten wandte sich Herr Dr. Seifert nun an Nurkan und sprach mit ihm…Dr. Seifert:„Du musst Nurkan sein! Danke dir, dass du Markus alles ausgerichtet hat!“Nurkan:„Na kein Problem, hier muss man ja zusammen halten…“Dr. Seifert:„Klasse Einstellung! Finde ich auch und nicht nur das, man sollte das was man hat auch teilen, findest nicht…“Als er dies sagte bemerkte ich einen leichten Seitenblick in meine Richtung, woraufhin ich doch leicht bursa escort schluckte und glaube, auch rot wurde, auch wenn ich mich weiter mit Markus unterhielt. Zudem spürte ich wie sich meine Erregung verstärkte. Als dann noch Markus, den mein Outfit wohl auch anmachte, was ich an einer leichten Beule in seinem Schlafanzug erkennen konnte, mir leicht unter meinen Rock an meine Schenkel griff, spürte ich dann auch bei mir das Verlangen nach mehr, so dass ich abgelenkt war und nicht verstanden hatte, was Herr Dr. Seifert mit Nurkan besprochen hatte, da er danach in einen leiseren Tonfall gefallen war…Nurkan:„Dagegen hätte ich nichts…“Als Nurkan dies sagte sah ich wie er mir zuzwinkerte und mich erneut frech angrinste. Irgendwie gefiel mir seine freche Art, auch wenn ich dies so nicht zugeben würde…Dr. Seifert:„Wo ist denn euer dritter Kollege?“Nurkan:„Ach der, der ist nicht hier. War heute Morgen nur nach einer Untersuchung hier, ist aber nach dem Ergebnis wieder gegangen…“Dr. Seifert:„Also seit ihr hier allein auf dem Zimmer?“Nurkan:„Ja, zur Zeit schon…“Dr. Seifert:„Du Nurkan, kommst mal kurz mit raus…“Nurkan:„OK…“Dr. Seifert:„Hey ihr zwei, wir gehen mal kurz nach draußen um Männergespräche zu führen, also nutzt die Zeit!“Als er dies zu uns sagte war uns beiden sofort klar, was Herr Dr. Seifert damit meinte und so nickten wir beide ihm zu. Er hatte unterwegs zum Krankenhaus bereits mit mir gesprochen und meinte dabei, dass ich Markus doch nach Möglichkeit auf seinem Bett reiten sollte, schließlich würde mein Outfit dazu passen und meine Schuhe könnte ich dazu dann ja auch ausziehen, bevor ich zu ihm aufs Bett steigen würde…Kaum dass Herr Dr. Seifert und Nurkan scheinbar die Türe hinter sich verschlossen hatten, zog ich daraufhin auch meine Schuhe aus, während mir Markus bereits zwischen meine Schenkel an meine feuchte Möse gegriffen hatte, so dass ich nun auch lauter und lustvoll aufstöhnte. Dann stieg ich zu Markus ins Bett und setzte mich, mit dem Gesicht zu ihm gewandt, auf ihn. Dieser hatte sich in der Zeit bereits seine Schlafanzugshose runter gezogen, so dass sein halbsteifer Schwanz bereits in der Luft wedelte. Kaum dass ich mich über ihn gesetzt hatte, führte ich seinen immer härter und steifer werdenden Schwanz an meine feuchte Möse und versenkte ihn in dieser, als ich mich dann auf ihn herab gleiten ließ, so dass mir auch ein lustvoller Seufzer entglitt, bursa escort bayan als sein nunmehr harter Schwanz in meine bereits sehr feuchte Möse eindrang…Ich sah wie mich Markus voller Geilheit anblickte und mir sogleich mein Top über meine Brüste schob, so dass ihm meine nackten Brüste mit den harten Brustwarzen anlachten, woraufhin er umgehend Zugriff, so dass ich wieder lustvoll aufstöhnte. Markus:„Oh Sandy, siehst du geil aus, du geile Maus, ja reit mich, ich bin so geil auf dich! Ja ohhh ist das geil…“Ich benötigte seine Aufforderung nicht, denn ich hatte bereits angefangen mein Becken möglichst schnell vor und zurück zu bewegen und ihn so zu reiten, während er nun ausgiebig meine Brüste knetete und massierte. Wir schlossen unsere Augen und genossen beide den Augenblick. Markus versuchte mich zusätzlich zu stoßen, während ich mich auf seiner Schulter abstützte, dabei packte er mich an der Hüfte und zog mich im heftigen Wechsel vor und zurück. Ich spürte wie meine Erregung stetig zunahm. Auch Markus fing bereits leise zu Stöhnen an…Markus:„mhm.. ja… ja Sandy… oh ist das geil… jaa..:“Kaum das er dies etwas lauter von sich gegeben hatte fing Markus auch schon an lauter zu Stöhnen und dann spürte ich bereits das Zucken seines Schwanzes in meiner Möse mit dem er mir sein Sperma in meine inzwischen nasse Möse spritzte, kurz bevor ich selbst gekommen wäre…Genau in diesem Augenblick kamen auch Herr Dr. Seifert und Nurkan wieder rein, was ich nicht direkt bemerkte, da ich noch versuchte meinen Höhepunkt zu erreichen und auch Markus noch seine Augen von seinem Orgasmus geschlossen hatte…Dann spürte ich aber bereits wie man meine Brüste seitlich von hinten ergriffen hatte, woraufhin ich dann doch erschrocken zur Seite und in Nurkan’s Gesicht blickte, während Herr Dr. Seifert auf die andere Seite ging und seine Hand auf Markus Mund legte der daraufhin seine Augen wieder öffnete…Dr. Seifert:„Sei still Markus, sonst merkt noch jemand was! Und du Sandy steig schon runter und lutsch Markus Schwanz sauber!“Noch etwas erschrocken und irritiert von der Situation stieg ich dann auf Nurkan’s Seite vom Bett, beziehungsweise wurde von Nurkan fast vom Bett gezogen und beugte mich dann über Markus Schwanz, um diesen wie aufgefordert sauber zu lutschen. Dabei hatte Nurkan mir bereits seine Hand auf meinen Hintern unter dem Rock gelegt. Kaum dass ich den Schwanz von Markus görükle escort im Mund hatte, spürte ich aber bereits etwas Hartes, Festes zwischen meinen Schenkeln. Das muss Nurkan’s Schwanz sein schoss es mir durch den Kopf und dann spürte ich wie mir Nurkan seinen dicken, harten Schwanz auch schon mit einem Ruck in meine nasse, vorgefickte und besamte Möse stieß, so dass ich trotz Markus Schwanz in meinem Mund lustvoll aufstöhnte…Dr. Seifert:„Ja Nurkan, fick die kleine Schlampe durch!“Als Herr Dr. Seifert dies aussprach öffnete Markus seine Augen und den Mund, um etwas zu sagen, doch auch hier kam ihm Herr Dr. Seifert zuvor.Dr. Seifert:„Klappe Markus, sieh lieber wie geil es deine Freundin macht, von einem Türkenschwanz gefickt zu werden, während sie dir einen bläst! Außerdem hast dann wieder was, das du deinen Freunden erzählen kannst!“Nachdem dies scheinbar für die Beiden geklärt war, fasste Markus meinen Kopf und zog ihn nun regelrecht auf seinen Schwanz, während die Fickstöße von Nurkan immer heftiger wurden. Aber auch ich spürte nun, wie mein eben fast erreichter Höhepunkt sich nun unter seinen harten Stößen immer stärker näherte und so dauerte es nur wenige Momente bis ich leicht zu Zittern begann und mein Orgasmus mich überrollte, während ich weiter von Nurkan’s hartem Schwanz intensiv gefickt wurde. Nachdem meine Erregung etwas abgeklungen war, spürte ich dann auch bereits das Zucken von Nurkan’s Schwanz in meiner nassen Möse. Schub um Schub spritze mir Nurkan sein Sperma in meine Möse und als er seinen Schwanz dann aus mir herauszog, folgte direkt ein heftiger Schwall Sperma, der mir an den Innenseiten meiner Schenkel herunter lief.Dr. Seifert:„Los Sandra und jetzt lutscht du noch Nurkan’s Schwanz sauber bevor wir wieder gehen!“Nach dieser Aufforderung packte mich Nurkan an den Haaren und zog meinen Kopf zu seinem Schwanz, den ich daraufhin sofort in den Mund nahm und ebenfalls kurz sauber lutschte. Dabei grinste er mich die ganze Zeit genüsslich an. Auch Markus schaute wortlos und staunend zu…Als ich dies dann getan hatte packte mich Herr Dr. Seifert am Arm und gab mir meinen Mantel, den ich sofort wieder anzog. Danach schob er mich direkt aus dem Zimmer und wir verabschiedeten uns dabei von den Jungs, während mir das Sperma der Jungs aus meiner Möse an meinen Schenkel hinunter lief…Wie ich später von Markus erfuhr hatten er und Nurkan sich noch ausführlich über mich unterhalten und Ideen, sowie Fantasien ausgetauscht, was man denn so alles mit mir anstellen könnte, weswegen ich mit Markus schimpfte, zugleich aber auch sehr feucht wurde, wovon ich ihm aber nichts verriet…

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir