Joe’s geile Mutter 10-11/19 [Netzfund]

Joe’s geile Mutter 10-11/19 [Netzfund]Kapitel 10Erst zum Wochenende beruhigte sich Mom langsam wieder und wenn wir allein waren gab sie mir einen langen, intensiven Kuss. Ich wusste, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, bis sie wieder für mich die Beine breit machen würde, denn ihre Umarmungen wurden immer verlangender.Freitagnacht besuchte ich sie in ihrem Zimmer, obwohl ich wusste, dass Sue noch nicht schlief. Sie lag in ihrem langen Nachthemd unter ihrer Decke, ich setzte mich zu ihr und wir küssten uns sehr lange, wobei ich über dem Nachthemd ihre vollen Titten knetete. Mein Schwanz wurde sofort steif, aber Mom schob mich sanft von sich.”Heute Abend nicht, Joe”, sagte sie leise. “Lass uns bis morgen Abend warten. Sue schläft bei Chris und wir sind völlig ungestört.” Ich war natürlich sehr enttäuscht. “Hast du es denn gar nicht nötig?”, fragte ich. “Doch. Sehr sogar”, sagte sie. “Seit wir zusammen sind mache ich mir jeden Abend selbst und manchmal sogar zwischendurch.” Ich musste an den Nachmittag denken, als sie sich hier auf dem Bett mit dem dicken Vibrator befriedigt hatte, aber ich biss mir auf die Lippe und sagte nichts. Sie lächelte mich an. “Auch jetzt habe ich Sehnsucht danach. Willst du einmal fühlen?”Ohne meine Antwort abzuwarten, warf sie ihre Bettdecke zur Seite und zog sich das Hemd bis zum Bauch. Sie spreizte etwas ihre Beine und ergriff meine Hand, die sie an ihre schwarz behaarte Muschi führte. Mein Finger glitt durch ihre breite Spalte und in ihr enges Loch hinein. Sie war wirklich schon sehr feucht und leise stöhnend schloss Mom ihre Augen.Unbeweglich ließ ich meinen Finger in ihr stecken und ich spürte, wie ihre Fotzenmuskeln um ihn herum zu arbeiten begannen. Sie brauchte dringend einen richtigen Fick, das fühlte ich und begann langsam meinen Finger in ihrer feuchten Fotze zu bewegen. Ihr Hand wanderte zu meinem steifen Schwanz, den sie sanft an seiner Spitze mit ihren Fingern massierte, während sie immer noch mit geschlossenen Augen und weit geöffneten Beinen auf dem Bett lag, meinen Finger tief in ihrer Möse.Plötzlich schien sie wie aus einem Traum zu erwachen, drückte meine Hand von ihrer Muschi und zog die Bettdecke über sich. “Nein, Joe”, sagte sie energisch. “Wir werden bis morgen Abend warten. Ich will ungestört stöhnen und mich bewegen können.” Ich wollte etwas sagen, aber sie schüttelte den Kopf. “Nein. Morgen!” und damit war das Thema beendet. Etwas enttäuscht stand ich von ihrem Bett auf und ging zur Tür. “Joe” Ich drehte mich noch einmal um. “Und lass deinen besten Freund in Ruhe. Ich mag auch seinen Saft. Je mehr, umso lieber. Also beherrsch dich!” Ich nickte.”Ok, aber du auch.”, sagte ich und ging hinaus. Ich beherrschte mich wirklich, obwohl es mir schwer fiel, aber da ich mir bei ihr nicht so sicher war, schlich ich mehrmals in dieser Nacht zu ihrer Tür, um daran zu lauschen, aber in ihrem Zimmer blieb alles still.Kapitel 11Den Samstag verbrachte ich in freudiger Erregung und ich konnte es kaum erwarten bis Sue endlich zu ihrer Freundin Chris verschwinden würde, aber sie trödelte endlos herum und so wurde es Abend, bis sie endlich ging. Mom duschte, während ich das Abendbrot vorbereitete und mich auf eine heiße Nacht mit ihr freute.Nach dem Essen räumte Mom den Tisch ab. Sie trug eine enge Bluse und einen ihrer knielangen Röcke und als sie gerade mit ein paar Tellern in der Hand aufstand, um zur Spüle zu gehen, zog ich sie an mich. Meine Hände wanderten unter ihren Rock und tasteten sich von hinten langsam ihren Schenkeln hoch, bis ich ihre festen Arschbacken berührte. Ich strich darüber, konnte ihren Slip aber nicht fühlen. Erstaunt sah ich sie an. “Trägst du kein Höschen?”, fragte ich sie erstaunt. Mom lächelte. “Doch. Aber nur ein winziges. Es wird dir gefallen.”Sie machte sich von mir los und in diesem Moment klopft es an der hinteren Küchentür. Wir sahen uns erstaunt an, aber dann kam auch schon ein großer, schwarz haariger Bursche, in Jeans und schwarzer Lederjacke, in unsere Küche gelatscht. Er war Anfang 20 und sah recht gut aus, nur sein schäbiges Grinsen auf seinem Gesicht gefiel mir nicht. Plötzlich wusste ich auch wer er war: Fredi, der Typ, der Gina und Sue im Schwimmbad belauscht hatte und ich fühlte mich plötzlich ziemlich unbehaglich.”Hey. Ist Sue nicht da?”, wollte er wissen. Mom, die noch immer die dreckigen Teller in ihrer Hand hielt und von nichts wusste, schüttelte den Kopf. “Sue schläft diese Nacht bei Chris. Warum wollen sie das wissen?” Fredi zuckte lässig mit den Achseln. “Wir waren verabredet, aber so sind die Frauen nun einmal.” Er seufzte tief und glaubte sich die Geschichte wohl selber nicht. “Du glaubst doch wohl nicht, dass sich meine Schwester mit einem Typ, wie du einer bist, verabreden würde”, sagte ich. Er überlegte kurz und setzte sofort wieder sein schleimiges Grinsen auf. “Warum nicht”, sagte er. “Vielleicht würde ich sie noch besser ficken, als ihr Bruder.”Mom stand an der Spüle und ließ mit lauten Geklapper die Teller fallen. “Was?”, sagte sie nur ungläubig und mir fiel das Herz in die Hose. “Was haben sie gesagt?”, fragte sie und kam langsam auf ihn zu. Mir war ganz elend, aber plötzlich hatte ich eine Idee, die Situation zu entschärfen. “Beruhige dich, Mom”, sagte ich und versuchte lässig zu wirken. “Das sind nur Ginas alte Lügenschichten. Du weißt doch, wie die kleine Tratschtante ist.” Meine Worte zeigten aber nicht die gewünschte Wirkung auf Fredi, denn er schüttelte nur milde den Kopf.”Keine Lügengeschichten”, sagte er und griff in die Innentasche seiner alten Lederjacke und warf zwei Fotografien auf unseren Küchentisch. Die eine zeigte Mom, wie sie vor mir kniete, mit meinen steifen Schwanz in ihrem Mund und die andere Sue, wie sie breitbeinig über mir saß, ihr Gesicht lustverzerrt und zwischen ihre runden nackten Arschbacken meinen Schwanz, der tief in ihrer Fotze steckte.Mir brach der kalte Schweiß aus und Mom begann stark zu zittern, während Fredi immer breiter grinste. Offenbar waren die Aufnahmen am letzten Samstag heimlich durch unser Küchenfenster gemacht worden und plötzlich wurde mir klar, dass Fredi das Gespräch zwischen Gina und Sue ernst genommen hatte und uns schon einige Zeit belauert haben musste. “Schade, dass die anderen Aufnahmen nichts geworden sind”, sagte er, “aber das reicht wohl auch. Was wohl die Nachbarn davon sagen, wenn sie diese Bilder in ihren Briefkästen vorfinden?” Ich sprang auf und wollte mich auf ihn stürzen, aber er erhob nur warnend den Zeigefinger.”Vorsicht, Vorsicht, mein Freund”, sagte er leise. “An deiner Stelle würde ich nichts unüberlegtes tun. Was ihr hier treibt ist Inzest, oder wie das heißt. Sex mit Abhängigen, oder so. Das bringt euch in den Bau. Ich brauche die Negative nur an die Polizei schicken. Ich würde an deiner Stelle keine große Lippe mehr riskieren.”Die letzten Worte schrie er fast hinaus und langsam setzte ich mich wieder auf den Stuhl, während Mom zitternd die Bilder betrachtete und dabei ihre Finger zu Fäusten ballten, so dass sie schon ganz weiß waren. Ihr Gesicht war kreidebleich, aber ihre Stimme ruhig, als sie sich wieder zu Fredi wandte, der lässig an unseren Küchenschrank gelehnt stand. “Was wollen sie?”, fragte sie leise. “Ist Sue wirklich nicht da?”, wollte er wissen. “Du hast doch gehört, dass sie nicht hier ist, du Idiot”, schrie ich, doch Mom hob beruhigten die Hand. Sie spürte wohl deutlicher als ich, dass wir ganz in seiner Hand waren.”Schade, schade”, sagte Fredi und seufzte schwer. “Dabei hat mein Wolf gerade heute Abend einen solchen Hunger”. Dabei strich er sich vorne über die Hose und grinste hart. Dann bemerkte ich seinen Blick, der plötzlich gierig über Moms Körper wanderte und ich spürte, dass meine Knie weich wurden. “Aber vielleicht ist die Mutter noch besser als die Tochter”, sagte er und winkte mit einem Finger Moms zu sich. Mom stand wie erstarrt und ich wollte wieder vom Stuhl aufspringen, aber Mom warf mir einen warnenden Blick zu und ich sackte zurück auf den Stuhl.Mit steifen Schritten ging sie auf Fredi zu, der sie sofort in die Arme nahm und zu küssen versuchte, aber sie drehte den Kopf zur Seite und begann an ihrem Hals zu saugen, wobei sie unbeweglich vor ihm stand und die Fliesen an der Küchenwand anstarrte. Seine Hand wanderte über ihren Rücken hinunter zu ihrem Hintern, strich fest darüber, während seine andere Hand direkt zu ihren Titten glitt, um sie zu kneten.”Nicht schlecht”, sagte er und ich sah, dass sich seine Beule vorne in der Jeans vergrößerte. Er knöpfte langsam ihre Bluse auf und schlug sie zur Seite. Seine Augen strahlten, als er Moms weißen Spitzen-BH sah, der sich eng über ihre vollen Brüste spannte und sofort griff er mit ganzer afyon escort Hand an ihre Titten, knetete sie eingehend und zog an den dunklen Brustwarzen, die sich undeutlich unter dem dünnen Stoff abzeichneten. Seine andere Hand massierte unruhig den unteren Teil ihrer Hinterbacken über den Rock, während Mom apathisch alles über sich ergehen ließ und die Wand hinter seinem Kopf betrachtete.Er ließ ihre Titten los und ergriff ihre Hand, die schlaff an ihr herunter hing und legte sie auf seine dicke Beule zwischen seinen Beinen. Mom rührte sich nicht und ließ ihre Hand unbeweglich auf seiner Jeans liegen. Das schien ihm nicht zu gefallen und er ergriff erneut ihre Hand und zeigte ihr, was sie machen sollte. Mechanisch begann Mom über die dicke Beule in seiner Hose zu reiben, während Fredi immer lauter schnaubte und an ihrem Hals herum leckte. Mit einer Hand knetete er noch immer ihre festen Arschbacken über dem Rock und wurde immer geiler. Plötzlich sah er sie fragend an.”Ich glaube, du alte Sau trägst noch nicht einmal eine Unterhose, stimmt’s?” Mom sah ihn nur kalt an und plötzlich zischte er nur: “Hol ihn raus!” Mom zögerte eine Moment, aber dann öffnete sie den Knopf seiner Jeans und zog den Reißverschluss herunter. Ihre Hand glitt in seine Hose, wühlte etwas darin herum und als es Fredi zu viel wurde, zog er sich selbst mit einem Ruck die Jeans und seine kleine Unterhose herunter und sein steifer Pfahl sprang nach oben. Sein Schwanz war fast so lang wie meiner, nur etwas dünner, mit einer roten, spitzen Eichel am Ende und Fredi führte Moms Hand sofort an seinen schlanken Riemen und zeigte ihr, wie sie ihn wichsen sollte. Ruhig begann sie seinen steifen Schwanz mit der Hand zu massieren und Fredi schnaubte immer lauter, je geiler er wurde. Seine Hände kneteten wieder ihren Hintern und die Titten über dem BH, saugte an ihrem Hals herum und begann sie mit seinem Unterleib in die Hand zu stoßen, weil ihm alles nicht schnell genug ging. Ich saß auf meinem Stuhl, sah zu wie Mom diesen jungen Burschen den steifen Schwanz wichste und in mir war eine Mischung aus Wut, Ekel, aber auch eigener Geilheit. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich die ganze Situation sehr erregte und zwar so stark, dass mein Schwanz steif und hart in meiner Hose zuckte. Ich schämte mich dafür, aber es war so.Mom bearbeitete den schlanken Kolben immer schneller mit ihrer Hand, vielleicht in der Hoffnung ihm einen ab wichsen zu können und dann Ruhe zu haben, aber Fredi schien das zu bemerken und hielt plötzlich ihre Hand feste. “Nicht so eilig, Süße”, keuchte er und grinste sie an. “Zieh mir die Hose aus!”, sagte er und streifte sich die Lederjacke herunter. Mom hockte sich vor ihm hin und zog ihm erst seine Schuhe, dann die Jeans und Unterhose über die Füße, während Fredi sein Hemd auszog. Splitternackt und mit steifer, zitternder Rute stand er an unserem Küchenschrank gelehnt und sah kalt auf Mom herunter.”Los, blasen”, sagte er nur. Mom zögerte einen Moment, dann ließ sie sich auf die Knie fallen und stülpte ihre Lippen über seine Schwanzspitze. Fredi stöhnte heiser und sah hinunter zu Mom, die sich mit ruhigen Kopfbewegungen seinen Schwanz in den Mund stieß. Ihr Lippen umschlossen fest den harten Schaft, den sie mit gleichmäßigen Kopfbewegungen durch den Mund gleiten ließ. Fredi schloss die Augen und keuchte erregt und nach einer Weile packte er in Moms Haare und zog sie näher zu sich dran, um seinen steifen Schwanz noch tiefer in ihren Mund schieben zu können. Irgendwie war es schon ein erregender Anblick Mom mit offener Bluse vor einem nackten Mann knien zu sehen, den steifen Schwanz tief in ihrem Mund vergraben und mit einer Hand den unteren Teil des Kolben wichsend. Fredi stöhnte immer lauter, zog Moms Hand von seinem Schwanz und pumpte nun mit aller Kraft seinen harten Pfahl tief in ihren Mund hinein, so dass Moms Kopf bei jeden Stoß seines Unterleib zurück zuckte. Ihre Hände lagen ruhig an seinen Oberschenkeln, während die sich eine Zeitlang kräftig in den Mund ficken ließ. Dann zog Fredi plötzlich keuchend seinen schmalen Riemen heraus und ich dachte schon, dass er jetzt abspritzen müsste, aber statt dessen zog er Mom an ihrem Arm nach oben. “Zieh dich aus!”, zischte er, wobei er langsam in ganzer Länge an seiner steifen Rute rieb, als wollte er ihn beruhigen.Mom zögerte eine Moment, dann zog sie sich die Bluse aus und warf sie auf den Boden. Sie hakte ihren BH auf, warf ihn zur Seite und Fredi pfiff anerkennend mit den Zähnen, als er ihre festen, vollen Titten sah, auf denen, trotz dieser entwürdigenden Situation, ihre lange Nippel steif und hart empor standen. Oder erregte sie etwas ihre Lage?Bei ihrem intensiven Blasen an Fredis langen Schwanz hätte man fast schon diesen Eindruck haben können. Ohne Fredi anzusehen hakte sie sich Rock von hinten auf und ließ ihn zu Boden gleiten und mir verschlug es fast dem Atem. Mom trug nur noch ein winziges, weißes Höschen, das so eben ihren dicken Schamhügel bedeckte und dessen dünnes Bändchen eng über ihre Hüften spannte und durch ihre Hinterbacken lief, so dass ihr runder Arsch nackt war. Der Anblick war so heiß, dass man steifer Schwanz in der Hose fest gegen den Stoff meiner Jeans drückte, als wollte er sie sprengen. Fredi bekam große Augen und wichste wieder schnell an seinem steifen Kolben, während Mom unbeweglich stehen blieb, um sich von uns Männern betrachten zu lassen. Hatte sie das kleine Höschen extra für mich gekauft?Fredi wurde richtig wild, zog Mom hastig an einem Arm auf den Boden zurück und steckte ihr sofort wieder seinen zuckenden Schwanz zwischen die Lippen. Hart zog er sie an den Haaren zu sich heran und drückte seine lange Rute bis zum Anschlag in ihre Kehle hinein, so dass sein Sack gegen Ihr Kinn schlug. So hielt er sie vielleicht eine halbe Minute unbeweglich an sich gepresst und ich hörte wie Mom durch die Nase zu atmen begann, während er über ihr laut keuchte. Dann zog er seinen Riemen bis zur Hälfte wieder aus ihrem Mund heraus und begann hektisch in sie hinein zustoßen. Mom umfasste seinen harten Schaft mit einer Hand, kniete unbeweglich vor ihm und ließ sich seinen Schwanz in die Hand und den Mund stoßen. Plötzlich wurde aus seinem Keuchen ein lang gezogenes Stöhnen und obwohl ich nichts sehen konnte, ahnte ich, dass er gerade seine Ladung Mom in den Mund spritzte, die noch immer, ohne sich zu rühren, etwas vorgebeugt vor ihm kniete.Ich dachte schon, dass sie nun auch noch seinem Samen schlucken würde, aber dann sah ich, wie sie schnell seine Schwanzspitze aus ihrem Mund nahm, sich eine große Menge Saft aus ihrem Mundwinkel heraus drückte, um sofort wieder ihre Lippen über den spritzenden Schwanz zu stülpen. Fredi fickte sie nun mehr in ihre Hand, als in den Mund und wieder zog sie nach einer Weile seinen Schwanz aus ihrem Mund, drehte ihren Kopf kurz etwas zur Seite und spuckte den angesammelten Samen in einer kleinen Fontäne auf den Holzfußboden der Küche. Sie machte das richtig professionell, als hätte sie schon mehrmals in ihrem Leben ungeliebte Männer so mit dem Mund befriedigt. Fredi, dieser Trottel, hampelte und zappelte mit geschlossenen Augen vor ihr herum und merkte nichts davon. Langsam beruhigte er sich wieder und Mom spuckte seine letzten Tropfen zu den anderen, die als dicke, weiße Klatschen vor ihr auf dem braunen Fußboden lagen. Ihre Lippen glitten über die Länge seines steifen Riemens hinunter zu seinen Sack, wo sie sich ihr Kinn und ihre Lippen an seinen Schamhaaren von seinem Samen säuberte. Fredi stand ganz verzückt, weil er das wohl für eine Liebkosung hielt und zog Mom nach einiger Zeit zu sich hoch. Wieder versuchte er sie zu küssen, aber erneut drehte sie ihren Kopf zur Seite und seine Lippen rutschten zu ihrem Hals, während er ihre festen, nackten Arschbacken mit beiden Händen knetete. Mom verteilte währenddessen mit einem Fuß seine Samenspritzer auf den Fußboden, so dass nichts mehr von ihnen zu sehen war, aber davon bekam Fredi natürlich auch nichts mit. Er gab ihr noch einen Klapps auf den nackten Hintern.”Das war gut”, sagte er. “Und gleich werden wir noch richtig zusammen ficken, ja?” Moms Begeisterung hielt sich in Grenzen. Sie sah ihn nur kalt an und sagte nur: “Ich muss noch spülen.” Sie ging zum Spülbecken hinüber und ließ Wasser ein. “Bring uns ‘mal ein Bier”, orderte Fredi und Mom ging zum Kühlschrank und holte zwei Flaschen heraus. Sie gab Fredi eine und stellte meine vor mir auf den Tisch. Sie sah mich nicht an und ging zum Spülbecken zurück. Fredi und ich tranken also ein Bier und beobachteten Mom, die in ihrem kleinen, weißen Höschen vor dem Spülbecken stand und Teller ab wusch, wobei ihre strammen Titten gleichmäßig hin denizli escort und her schaukelten. Nicht nur Fredi machte das an, denn mein steifer Schwanz wollte einfach nicht mehr kleiner werden. Am besten gefiel mir das dünne, weiße Bändchen, das durch ihren runden Hintern gezogen war und ihre festen Arschbacken teilte. Fredi schien ähnlich zu empfinden, denn er begann wieder an seinen halb steifen Schwanz zu wichsen und ich wurde auch immer geiler, wobei die Flasche Bier, die ich hastig ausgetrunken hatte, dieses Gefühl noch verstärkte. Nach einer Weile winkte er Mom zu sich, die zögernd das Abtrockentuch fallen ließ. Sie schaute kurz auf Fredi steifen Schwanz und stellte sich vor ihm hin.”Zieh das Höschen aus!”, sagte er nur und Mom drehte sich langsam herum und streifte sich das kleine, weiße Höschen herunter, dass sie sorgfältig auf die Arbeitsplatte legte. Dann drehte sie sich um und blieb wieder unbeweglich vor uns stehen. Mom hatte sich offenbar die Schamhaare gestutzt, so dass ihr ganzes schwarzes Dreieck zwischen ihren Beinen vom dem winzigen Höschen bedeckt werden konnte, ohne das Haare daraus hervorschauten. Außerdem hatte sie sich die langen Haare oberhalb ihrer Spalte abgeschnitten, so dass ihr breiter Schlitz deutlich sichtbar wurde, aus dem ihre voll entwickelten, prallen Schamlippen ein Stückchen heraus schauten. Dieser Anblick war für Fredi zu viel und er zog Mom sich zu heran und drückte sie wieder vor sich auf den Boden.Mom nahm also wieder seinen steifen Schwanz in den Mund und begann zu blasen. Fredi grinste breit und es schien ihm besonders zu gefallen, dass sie nun splitternackt vor ihm kniete. Gleichmäßig drückte sie sich seine lange Rute in die Kehle und massierte dabei mit einer Hand den harten Schaft. Ich saß noch immer am Küchentisch und sah den beiden zu. Mein Schwanz war inzwischen nicht schlapper geworden und Moms nackter Körper und ihr schnelles Saugen an Fredis steifen Riemen diente auch nicht dazu mich zu beruhigen. Fredi grinste zu mir herüber und plötzlich schien ihm eine Idee gekommen zu sein. Er winkte mich zu sich herüber und langsam stand ich auf und ging auf die beiden zu. “Du scheinst es auch sehr nötig zu haben”, sagte er und schaute dabei auf meine dicke Beule vorne in meiner Jeans. “Ich glaube, diese alte Sau kann auch zwei junge Stecher vertragen, oder nicht?” Ich wollte ihn wegen seiner Ausdrucksweise zurechtweisen, aber er sah mich so gemein an, dass ich alles hinunterschluckte. Aber mit dem Nötig haben hatte er recht.”Mach schon!”, sagte er kurz und ich begann mich auszuziehen. Mom schien von allem nichts mit zu bekommen, denn sie schob sich mit geschlossenen Augen weiterhin den schlanken Riemen in die Kehle hinein. Als letztes streifte ich mir die Unterhose herunter, denn irgendwie schämte ich mich plötzlich für meinen steifen Schwanz. Fredi grinste, als er ihn sah und winkte mich näher zu sich heran. Er zog langsam seinen Schwanz aus Moms saugenden Mund heraus, die ihn erstaunt von unten ansah. Sie schien wie aus einem Traum zu erwachen, als Fredi mit einer lässigen Kopfbewegung auf mich zeigte. Ohne mich dabei anzusehen, griff Mom nach meinem steifen, dicken Schwanz, umschloss mit einer Hand meinen Schaft, öffnete ihre Lippen, nahm meinen harten Kolben tief in ihren Mund und begann daran zu saugen, während sie mit der anderen Hand Fredi Riemen sanft wichste.Mein Sack zog sich sofort zusammen, als ich ihre Zunge an meinen Schwanz fühlte, die den harten Schaft in ihrem Mund sanft massierte und ein starkes Prickeln durchlief meinen Unterleib. Wenn ich nicht so nervös gewesen wäre, hätte ich in diesen Moment schon abgespritzt und Fredis langer Riemen in ihrer Hand, machte mich zusätzlich geil. Ohne dazu aufgefordert zu werden, wechselte Mom wieder zu Fredi und schob sich erneut seinen steifen Pfahl zwischen die Lippen, während sie meinen Schwanz mit ganzer Hand wichste. Abwechselnd saugte sie uns eine Zeitlang unsere harten Schwänze, dann hielt es Fredi anscheinend nicht mehr aus, drückte ihren Kopf von seinem Riemen und zog sie zu sich hoch.Mom stand nackt zwischen uns, ihren Kopf leicht gebeugt und mit dem Blick auf den Boden gerichtet, ein paar Haarsträhnen hingen ihr ins Gesicht, während sie darauf wartete, was wir nun mit ihr machen würden. Fredi sah sich kurz um und zog sie zum Küchentisch, auf den sie sich mit dem Rücken legte. Ihre nackten Arschbacken hingen etwas über die Tischkante und sie hielt ihre Beine leicht angezogen, aber geschlossen, in der Luft. Fredi trat mit stocksteifen Schwanz vor sie hin.”Mach die Beine breit!”, zischte er und nach einem kurzen Moment zog Mom ihre Schenkel noch etwas weiter an ihren Bauch an und spreizte sie langsam weit auseinander. Mit geschlossenen Augen lag sie flach auf dem Küchentisch, atmete schwer und präsentierte Fredi ihre voll entwickelte Fotze. Ich stand daneben und wunderte mich, dass ihre Schamlippen sogar leicht angeschwollen und ein wenig geöffnet waren.Ich dachte nun, Fredi würde mit eine langen Stoß seinen langen Kolben in sie hinein stoßen, aber seltsamerweise beugte er sich zwischen ihren gespreizten Beinen und begann sie zu lecken. Er teilte langsam ihre dicken Schamlippen mit seiner Zunge, glitt vorsichtig durch ihre breite Spalte, spielte ein wenig an dem kleinen Kitzler und wanderte allmählich wieder hinunter zu leicht geöffneten Fickloch, dessen Eingang er intensiv umkreiste. Er macht das alles sehr geschickt und zum ersten mal an diesem Abend hörte ich Mom leise stöhnen.Ich stand seitlich vom Tisch und mein steifer Schwanz zuckte knapp über Moms Bauch voller Lust auf und ab. Auf einmal spürte ich ihre Hand meinen nackten Hintern streicheln und nach einer Weile, während sie immer lauter stöhnte, kroch ihre Hand weiter über meinen Bauch und umschloss meinen steil aufgerichteten Schwanz, um ihn langsam zu wichsen. Nun stöhnte ich auch und so hatten wir alle drei etwas davon. Na ja, Fredi vielleicht weniger, aber ich glaube schon, dass er irgendwie Spaß hatte.Sein Mund wanderte hoch zu ihrem flachen Bauch, dann richtete er sich auf, nahm seinen steifen Schwanz in eine Hand, während er zwei Finger gleichzeitig mit einem einzigen Stoß in ihre Fotze hineinsteckte. Mom bäumt sich auf dem Tisch auf, verzog ihr Gesicht und klappte halb die Beine zu, aber dann zog Fredi seine Finger bereits wieder aus ihrem Fickloch heraus, wobei er gleichzeitig ihre dicken Schamlippen weit spreizte und offen hielt. Er dirigierte seine spitze Eichel dazwischen und drang mit kurzen Stößen in sie ein. Auch das machte er geschickter, als ich es ihm zu getraut hätte, denn nach jedem Stoß, zog er seinen langen Riemen wieder etwas heraus, um dann noch etwas tiefer in ihr Loch zu gleiten. Durch dieses langsame, aber beständige Raus und Rein steckte bald sein Schwanz in voller Länge in ihrer Fotze, so dass seine Bälle gegen ihre nackten Hinterbacken schlugen. Er legte seine Hände um ihre Taille und begann sie langsam zu stoßen, wobei er nur allmählich sein Tempo erhöhte, bis sein schlanker, langer Pfahl in voller Länge in ihr Loch gestoßen wurde. Mom ließ sich immer mehr gehen, stöhnte laut, warf ihren Kopf langsam hin und her und wurde noch geiler, als Fredi mit beiden Händen ihre Titten umfasste und sie zu kneten begann. Sie wichste immer härter an meinem Schwanz, so dass ich ihr Hand festhalten musste, um nicht über sie zu spritzen.Plötzlich öffnete sie ihre Augen und sah mich mit einem verschleierten, glasigen Blick von unten an, wobei sie ihre Zunge meinen steifen Schwanz entgegen streckte. Ich beugte mich etwas über sie und hob ihren Kopf mit einer Hand an, so dass sich ihre Lippen um meine Schwanzspitze schließen konnten. Sofort begann sie hart daran zu saugen und Fredi schien durch den Schwanz, den sie bis zur halben Länge im Mund hatte, noch erregter zu werden, denn er begann sie nun schnell und sehr tief in ihre nasse Fotze zu ficken. Ihre Zunge rotierte in ihrem Mund wild um meine Eichel und allmählich wanderte sie mit ihrem Kopf immer näher zur Tischkante hin, um meinem Schwanz noch tiefer in ihren Mund saugen zu können und es war mein Glück, dass Fredi langsam die Puste ausging, sonst hätte ich in diesem Moment schon meine Ladung verschossen. Er stand schwer atmend zwischen ihren Beine und zog dann seinen steifen Riemen aus ihrer Fotze heraus.”Du bist dran”, sagte er völlig außer Atem und ich zog meinen Schwanz aus Mom saugenden Mund und nahm Fredis Platz zwischen ihren gespreizten Beinen ein. Ihre Schamlippen waren sehr stark angeschwollen und ihre nasse Fotze weit geöffnet, als ich meinen dicken Schwanz langsam in sie hinein gleiten ließ. Ich hatte auf einmal kein schlechtes Gewissen mehr, sondern war nur noch geil. Sofort begann ich ankara escort sie hart durchzuficken, während ich auf Fredis langen Schaft schaute, der von Mom immer hektischer mit ihren Lippen und ihre Zunge abgeleckt wurde. Ihr Becken kam im gleichen Takt meinen Stößen entgegen und plötzlich zog sich ihre Fotze zusammen und wurde sehr eng, während sie sich stöhnend aufbäumte und mit vollen Lippen an Fredis Bällen saugte. Sie hatte tatsächlich einen Orgasmus bekommen und nur noch langsam bewegte ich meinen Schwanz in ihrem zuckenden Loch. Mom hob den Kopf und schob sich Fredis Schwanz tief in die Kehle hinein und ließ sich von ihm tief in den Mund stoßen. Sie schien völlig die Kontrolle über sich verloren zu haben und als ich spürte, dass ich mich kaum noch beherrschen konnte, zog ich meinen pochenden Schwanz aus ihrer Fotze heraus. Ich klopfte Fredi auf die Schulter und er stellte sich wieder zwischen ihre Beine, um ihr erneut den Schwanz in die Fotze zu schieben, während Mom mit schnellen Zungenschlag meine Eichel massierte. Mehr wäre auch nicht drin gewesen.Ich war so geil, dass ich unbewusst mit meinen Schwanz mit kurzen Hüftbewegungen gegen ihren halb geöffneten Mund stieß, als plötzlich Fredi seinen Riemen aus ihrer Fotze zog, ihre Beine noch fester gegen den Bauch presst und seine spitze Eichel gegen ihr Arschloch drückte. Mom riss erschrocken die Augen auf und keuchte: “Nein, bitte nicht da rein”, wobei sie sich etwas vom Tisch aufrichtet. Mit einer Hand versuchte sie Fredi an seinem Bauch wegzustoßen. Wieder rief sie: “Nein, Nein” und diesmal war ihr Stimme voller Panik, denn ihr kleines Arschloch war durch ihren Mösensaft zu rutschig geworden, dass Fredi bereits mit halber Eichel in ihrem Arsch steckte.”Halt sie doch endlich fest”, zischte er mich an und ohne lange zu überlegen packte ich Mom an ihren Handgelenken und zog sie wieder auf den Tisch zurück. Ich hielt ihre Arme nach hinten gebogen, so dass ich ihre kurze, schwarze Achselbehaarung sehen konnte und mit kurzen, aber harten Stößen drückte ihr Fredi seinen steifen Schwanz tief in ihr Arschloch hinein. Mom lag mit schmerzverzerrten Gesicht unter mir und wimmerte leise, aber ich empfand kein Mitleid. Ich war nur geil und presste meine Eichel gegen ihre Lippen, aber sie drehte schnell den Kopf zu Seite. Fredi begann sie mit langsamem, sanften Stößen in den Arsch zu ficken. Ich stellte mich auf die Zehenspitzen, um besser sehen zu können und starrte wie gebahnt auf die enge, dunkelbraune Rosette, die den glitschigen Schaft fest umschlossen hielt und auf ihre Schamlippen, die erregt und prall aus ihrer Spalte hervorschauten und sich bei jeden Stoß leicht öffneten. Mom wehrt sich nicht mehr und aus ihrem Wimmern wurde allmählich ein lautes Schnauben, das zu einem leisen Stöhnen wurde, denn Fredi massierte mit dem Daumen ihren harten Kitzler, der oben aus ihrer Spalte heraus schaute, während er sie mit weiten Hüftstößen in den engen Arsch fickte.Sie drehte den Kopf wieder auf meine Seite und als ich ihr meine Eichel sanft gegen die Lippen drückte, streckte sie ein Stück ihrer Zunge heraus, um daran zu lecken. Ich hielt noch immer ihre Arme nach hinten gebogen, obwohl das sicherlich nicht mehr nötig gewesen wäre, aber sie schien das Gefühl der Wehrlosigkeit zu genießen. Ihre Lippen schlossen sich um meine Eichel und Stück für Stück schob ich ihr etwas mehr von meinen Schwanz in den Mund.Ihr schnaubendes Atmen durch die Nase wurde immer schneller und das Saugen an meinem Schwanz, der halb in ihrem Mund steckte, stärker, als sie schlagartig die Arme anspannte und ich den Druck meiner Hände erhöhen musste. Fredi massierte mit seinem Daumen von ihren Kitzler bis tief in ihre offenstehende Fotze hinein und plötzlich, mit einem unterdrückten, lauten Stöhnen, kam sie erneut. Mit schnellen Bewegungen kam sie dem Schwanz in ihrem Arsch entgegen und bog ihren Rücken durch, wodurch die langen Nippel auf ihren Titten steil nach oben standen und wieder wunderte ich mich darüber, dass sie unter diesen Umständen zum Orgasmus kam, aber vielleicht fand sie die ganze Situation genauso erregend wie ich.Ich spürte meinen Saft in meinem Stängel emporschießen und zog hastig meinen Schwanz aus ihrem Mund zurück, aber es war zu spät. Meine Eichel war gerade wieder aus ihrem Mund aufgetaucht und berührte noch ihre Lippen, als mit einem dicken Strahl mein Saft in ihrem Mund spritzte. Als Fredi das sah, war es auch bei ihm so weit und laut keuchend und mit einem letzten tiefen Stoß, spritzte er seinen Samen in den engen Arsch hinein. Mom bekam einen weiteren Orgasmus, der anscheinend noch stärker war, als seine Vorgänger. Ihr ganzer nackter Körper zitterte und sie öffnete weit ihre Lippen, während ich immer noch unter viele heißen Schüben mein Sperma in ihrem Mund spritzte, der schon vollständig damit gefüllt war, so dass mein Saft als kleiner Faden bereits aus ihrem unteren Mundwinkel lief. Fredi ließ sich stöhnend über ihre Brust fallen, während er seinen schlanken Pfahl nur noch langsam in ihrem Samen nassen Arschloch bewegte. Mom lag stöhnend unter mir, aber plötzlich öffnete sie mit verschleierten Blick ihren Augen und sah zu mir hoch. In ihrem Mund schwamm noch immer mein Sperma und plötzlich schloss sie ihre Lippen und schluckte meinen ganzen Erguss hinunter. Wieder öffnete sie ihre Lippen und mit Samen verklebter Zunge streichelte sie sanft über meine pochende Eichel, die noch immer auf ihren Lippen lag. Erneut schluckte sie, während sie mich unentwegt dabei ansah.Fredi zog müde seinen halb steifen Riemen aus ihren vollgespritzten Arsch heraus und ging zu seinen Sachen hinüber. Mom hatte die Augen geschlossen und mit ihrer Zunge und den Lippen streichelte sie an meiner wulstigen, verschmierten Eichel. Mein Schwanz wurde auch langsam wieder schlapper und ich drückte ihn noch einmal sanft ein Stück zwischen ihre Lippen, damit sie noch ein wenig an seiner Spitze saugen konnte. Fredi trat vollständig angezogen neben mich und klopfte mir kameradschaftlich auf die Schulter. “Das war ein toller Abend, wirklich”, sagte er. “Nächsten Samstag komme ich wieder. Noch viel Spaß bis dahin.”Er grinste mich an und gab Mom einen flüchtigen Kuss auf ihre Titten und verschwand durch die Küchentür. Nach einer Weile zog ich meinen schlaffen Schwanz aus Moms Mund heraus und holte mir eine Cola aus dem Kühlschrank. Während ich sie trank, schaute ich zum Mom hinüber, die noch immer breitbeinig auf dem Küchentisch lag. Aus ihrem dunkelbraunen, kleinen Arschloch floss in dicken Bächen der Sperma heraus und tropfte langsam auf den Boden. Ihre dicken, nassen Schamlippen waren so weit geöffnet, dass ihr nasses Fickloch freilag. Bereit für den nächsten Fick, dachte ich und mehr unbewusst begann ich meinen Schwanz zu reiben. Mom rührte sich nicht und nur ihr leises Atmen war zu hören. Ich schaute an mir herunter und sah, dass mein Schwanz sich wieder zu seiner vollen Länge aufgerichtet hatte. Kurz entschlossen setzte ich die Coladose ab und ging langsam auf den Küchentisch zu.Ohne lange zu überlegen presste ich meine Eichel zwischen ihre feuchten Schamlippen und drang mit konstanten Druck meines steifen Schwanzes erneut bis zum Anschlag in ihre Fotze ein. Mom drehte den Kopf zu mir und sah ich mich verwirrt von unten an, während ich sofort mit harten, schnellen Stößen meinen dicken Kolben in ihr Loch pumpte. Sie schloss wieder ihre Augen und während ihre dicken Titten im Takte meiner Stöße hin und her wackelten, lag sie fast regungslos vor mir auf dem Tisch und ließ sich von mir durchficken. Und in diesem Moment war es mir auch egal, was sie dachte oder fühlte. Ich wollte sie einfach nur ficken. Es dauerte nicht lange und schon schoss eine weitere Ladung aus meinem Schwanz heraus und klatschte in ihre Fotze hinein. Nur sehr langsam bewegte ich meinen zuckenden Riemen in ihrem Loch und nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus ihrer abgefüllten Fotze heraus.Mom lag noch immer bewegungslos auf dem Tisch und ich nippte etwas verlegen an meiner Cola Dose, denn plötzlich schämte ich mich sehr. Ich hatte sie richtig vergewaltigt. Aus ihrem Arsch floss noch immer Fredis Samen, diesmal vermischt mit meinem Saft, der ihr aus der offenen, durchgefickten Möse floss. Nach einer Weile richtete sie sich mühsam auf und setzte sich mit hängenden Kopf auf die Tischkante. Ich ging auf sie zu, nahm sie in die Arme und entschuldigte mich wortreich bei ihr für meine letzte, unnötige Aktion.”Es ist schon gut, Joe”, sagte sie leise, rutschte vom Tisch und suchte ihre Sachen zusammen. Sie ging nach oben und während ich noch etwas trank, hörte ich sehr lange die Dusche laufen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, nicht nur wegen dem letzten Fick mit ihr, sondern weil ich diesem Idiot von Fredi noch dabei geholfen hatte, sie zu besteigen. Ich schämte mich wirklich. Als ich in mein Zimmer gehen wollte, lauschte ich noch einmal kurz an ihrer Zimmertür, aber alles war still.

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir