Die Klassenfahrt Teil 6

Die Klassenfahrt Teil 6So hier nun Teil 6 der geilen Fickerei!Ich hoffe eure Prügel werden schön hart und eure Fötzchen schön nass beim lesen….Teil 6Ein paar Tage später waren Miriam und Jessy bei Bekki zu einer Party eingeladen. Die Party verlief eigentlich wie immer. Die Jungs waren ziemlich schnell besoffen und die Mädchen standen irgendwann mit ihrem Sekt oder Batida in der Ecke und lästerten über die anderen Girls.Gelangweilt saßen Miri und ihre neue Freundin auf dem Sofa.Es war mittlerweile 1 Uhr nachts. Die beiden Girls hatten nun wirklich keine Lust mehr, zumal Bekki inzwischen mit Jessys Bruder in der oberen Etage verschwunden war. “Also…Ich verschwinde jetzt ..Ich glaube hier um die Ecke fährt noch der Nachtbus…” gähnte Miriam. Jessy nickte ihr müde zu. “Okay…..Ich komme mit. Die Kerle haben eh alle einen im Tee. Hier ist nichts mehr zu holen!” kicherte sie. Miriam stand auf, zupfte noch ihr hautenges Kleidchen zurecht und half Jessy dann von der Couch hoch. Dabei rutschte ihr viel zu knapper Mini bis über ihren Arsch hoch, was ihr einen anzüglichen Zuruf von Mike einbrachte, der total betrunken auf dem Boden döste. Jessy schnappte sich eine Tüte Chips die auf dem Tisch lag und schüttete sie über Mike aus, der das rülpsend kommentierte. Die beiden Girlies verließen lachend das Haus, stöckelten unter gehakt in Richtung Bushaltestelle. Inzwischen war es halb zwei. Jessy sah auf den Fahrplan. “Fuck….Der Nachtbus ist vor 10 Minuten weg! Das heißt dann wohl laufen….!?””Spinnst du??!! Das sind fast 10 km in die Innenstadt! Und das auf meinen Heels?!” schimpfte Miriam lachend. In diesem Augenblick hielt ein Wagen neben ihnen. “Hey Miriam…. Hallo Jessy…” rief eine männliche Stimme. Jessy drehte sich zu dem Wagen. “Herr Schubert?!? Ja das ist ja ein Zufall…!” Die Mädchen winkten ihm zu. Im Auto saß noch jemand, offensichtlich ein Kumpel von Schubert. “Können Sie uns mitnehmen? Der letzte Bus ist grad weg!” rief Miriam. “Klar…. Steigt ein! Ich muss sowieso in eure Richtung…..”. Miriam und Jessy stöckelten zum Auto und hüpften hinten rein.Schubert brauste los, während die Mädchen hinten über die Party und die Jungs ablästerten.Miriam kramte derweil in ihrer Handtasche.”Fuuuuck….Ich hab meinen Schlüssel verloren!” rief Miriam und wühlte hektisch in der Tasche,” Fuck fuck fuck….grrrrrr!” grummelte sie. Jessy verdrehte die Augen. “Ganz toll…Ich habe meinen Eltern gesagt das ich bei dir penne… und nun?!” Schubert sah in den Rückspiegel und beobachtete die Teenies. “Nun bleibt mal ganz entspannt…Ihr könnt auch gerne bei mir übernachten… kein Thema. Und morgen früh…Ach nee… Heute rufen wir dann bei euch zuhause an.” Miri und Jessy zuckten mit den Schultern.”Naja…. warum auch nicht!?” kicherte Jessy. Nun meldete sich auch Schuberts Freund zu Wort. “Du Karl…. Da vorne ist ne Tanke…. Halt da mal an, dann besorge ich noch nen Absacker…!” Schubert fuhr an die Tankstelle und sein Kumpel hüpfte rein. Kurze Zeit später kam er mit nem Sixpack und einer Flasche Sekt wieder.”Bier für die Männer…. Sekt für die Mädels!” grinste Schuberts Kumpel, “ihr seid doch schon volljährig, oder?” grinste er schelmisch. Schubert brauste los, Richtung Innenstadt. Nach kurzer Zeit hielten sie vor einem älteren, aber durchaus schickem Haus. “Ich glaub ich werd wohl auch Lehrer…. Wenn die alle so feudal wohnen…!?” kicherte Jessy. “Geerbt!” erwiderte Schubert nur. Schubert lenkte den Wagen auf die Auffahrt. “So nix wie raus!” lachte Schubert und stieg aus. Die anderen drei folgten ihm ins Haus.Schubert ging vor ins Wohnzimmer und ließ sich seufzend auf die riesige Couch fallen. “Uffff…. Geschafft!” seufzte Schubert und schlüpfte aus den Schuhen. Die anderen drei kamen hinterher. Die Girls warfen sich ebenfalls auf die Couch, während sich Schuberts Kumpel um die Getränke kümmerte.Miriam und Jessy sahen sich um, während Marc ihnen die Getränke reichte. “Nett … Also schön haben sie es hier….” grinste Jessy und zupfte ihren viel zu kurzen Mini zurecht, denn deutlich spürte sie Marcs gierige Blicke auf ihren Schenkeln. “Na eure Party war ja wohl nicht so der Burner….!? Oder?” fragte Schubert und nippte an seinem Bier. “Neee ätzend…. langweilige Jungs und die Girlies waren am zicken, denn es gab nix zu ficken!” reimte Miriam. Marc fiel fast das Bier aus der Hand, während Schubert auflachte und Jessy sie leicht in die Seite zwicken. “Die Girls waren böse, denn es gab nix in die Möse….”lachte Jessy. Marc rutschte nervös in seinem Sessel hin und her. “Alles klar Marc?” zwinkerte Schubert seinem Kumpel zu. Der konnte nur nicken. “Es blieben trocken ihre Fotzen, dass fanden alle Girls zum kotzen!” kicherte Jessy. “Gegen trockene Fötzchen kann man ja was tun…!” grinste Miriam, “obwohl…. Meine Pussy ist schon den ganzen Tag patschnass….!” seufzte Miri und spreizte ihre schlanken Schenkel, wobei ihr Kleidchen hochrutschte und man deutlich erkennen konnte, dass die Teenieschlampe keinen Slip trug. “Miri…. verdammt….!” zischte Jessy leise,”was treibst du denn da???? Du kannst doch nicht….!?”Weiter kam sie schon gar nicht mehr. Seufzend streichelte das Luder ihre Fotze, sanft strichen ihre frechen Finger über den nass glänzenden Spalt.Schubert nestelte an seiner Hose rum und Jessys Blicke wanderten zwischen den beiden hin und her. Jessy hatte ja keine Ahnung, was während der Klassenfahrt alles passiert war und so konnte sie auch nicht wissen, das ihr Lehrer ein richtig geiler Spritzbock war.Miri hatte inzwischen das Kleidchen von ihren Schultern gezogen, so dass der Fetzen Stoff wie ein Gürtel um ihre schmale Hüfte hing. Jessy war sprachlos und auch Marc saß nur mit offenem Mund da. “Miri…. verdammt….! Hör auf….!” seufzte Jessy schon fast hilflos. Doch Miri kicherte nur. Langsam stand Miriam auf und schob sich das Kleidchen von ihren Hüften, so dass sie nur noch ihre Stiefel trug. Miriam spreizte leicht ihre Beine im Stehen, beugte sich leicht vor und präsentierte den beiden Männern ihren kleinen, runden Fickarsch. Den beiden Hengsten drohten die engen Hosen zu platzen. Keuchend wichsten die beiden ihre fetten Prügel durch den Stoff der Hosen hindurch.Jessy stöhnte leise auf, diese ganze Situation ließ ihre Fotze kribbeln und den Mösennektar in Strömen fließen.Wie von einer fremden Macht gefangen, stand Jessy auf, schlüpfte seufzend aus ihren Klamotten und ging zu ihrer Freundin. Sanft gab Jessy Miriam einen Klaps auf den Arsch. Miri jauchzte laut auf. “Na meine Herren…. Wie gefällt ihnen der Arsch meiner Freundin?” grinste Jessy frech. Abermals machte es patsch….Und nochmals. Miriam stöhnte laut auf. Keuchend spreizte die Nymphe mit beiden Händen ihre strammen Arschbacken und präsentierte den Kerlen ihre tropfende Teeniefotze. “Wenn ich euch schon meine geile Teeniefotze präsentiere, will ich aber auch was sehen….!” keuchte Miriam, die sich noch weiter vorbeugte und mit den Fingern ihre klatschnassen Schamlippchen spreizte. Schubert war mutiger als sein Kumpel und packte sein eisenhartes Fickrohr aus, er riss sich förmlich die Hose runter, während Marc noch zögerte. Jessy ging hinter ihrer Freundin in die Hocke. Sanft biss sie ihrer Freundin in den kleinen Hurenarsch, was diese mit einem spitzen Jauchzen quittierte. Keuchend fingerte Miriam ihre schwanzgeile Teeniefotze ab, während Jessy ihr mit langer Zunge über den Arsch und die kleine enge Arschfotze leckte. Zwischendurch zog Miri immer mal wieder ihre Finger aus dem Fötzchen und hielt sie ihrer Freundin hin, die gierig den Fotzensaft von den Fingern lutschte. “Mhmmmmm deine geile Pussy schmeckt einfach nur himmlisch…. Lecker und verfickt!” seufzte Jessy schmatzend. Inzwischen hatte Marc ebenfalls seine knallharte Ficklatte aus der engen Jeans befreit. Keuchend wichste er sich seinen spritzigen Fickprügel ab. “Jahhh geil… zeigt uns eure prächtigen Riemen….Mhmmmmm jaaaa… Wichst sie schön hart!” keuchte Miriam heiser. Jessy kümmerte sich inzwischen intensiv und leidenschaftlich um Miriams verfickte Löcher, indem sie abwechselnd ihre patschnasse Möse und ihre enge Arschfotze mit ihrer gierigen Zunge verwöhnte. “Uhhhhh fuck tut das guuuuut…… Fuuuuck jaaaa Süße, besorgs meinen schwanzgeilen Ficklöchern…. Hör nicht auf….Shit ist das geil….!” Und Jessy tat was Miriam wollte. Gierig bohrte sie ihre nasse Zunge tief in Miriams verfickte Pussy, schlürfte und schleckte gierig ankara escort den köstlichen Fotzennektar, um dann zwischendurch immer wieder ihre breite Zunge über das kleine enge Poloch wandern zu lassen. Patsch…. Patsch…. Zweimal schlug ihr Schubert, der inzwischen hinter ihr in Stellung gegangen war, auf den kleinen Arsch. Miriam quiekte laut auf. Jessy hatte sich Schuberts steinharte Fickstange gepackt und wichste das Rohr hart ab, während sie dabei die verhurten Löcher ihrer Freundin verwöhnte. Zwischendurch hatte sie ein paar Mal auf Schuberts pochenden Prügel gespuckt, so das dieser nass und glitschig durch ihre zarten Fingerchen flutschte. “Fuuuuck Jessy….Er soll mich endlich ficken…. Komm steck mir sein geiles Rohr in die Möse…. Bitte! Ich brauch seinen spritzigen Fickprügel…. Fuuuuck bitte…!” bettelte und jammerte das nymphomane Teenieluder. Jessy spuckte nochmals einige Male auf den zuckenden Monsterprügel, so dass ihr Speichel an dem Riemen herabtropfte und dirigierte den Schwanz dann an Miris vor Geilheit triefende Teeniefotze.Und ehe Miri sich versah, steckte der Fickprügel schon bis zum Anschlag in ihrem Fötzchen. Miriam jaulte lauthals auf “Oh Goooott Schubert….! Dein…. Ihr Prügel ist soooo fett!” jappste sie während Schubert sie hart im Stehen abfickte.Plötzlich stand Marc neben Jessy und wichste seine dicke tropfende Eichel an ihrem Gesicht. Jessy hatte sich Schuberts pochende Eier geschnappt und massierte diese hart. Lasziv und unschuldig sah Jessy erst zu Schubert hoch, der Miriam hart im Stehen aufspießte und dann zu Marc, dem sie ihr unschuldigstes Lächeln schenkte. Bei dem Anblick von Marcs hartem Monsterprügel lief ihr der Saft in der Fotze und das Wasser im Mund zusammen. Ihr Slip war mittlerweile von ihrem Fotzensaft durchnässt. Während sie Schuberts randvolle Eier hart knetete, schnappte sie sich das zuckende Fickrohr von Marc und wichste es leicht ab. “Woooow…Wie dick und hart ihr Prügel ist….. Fuck! So ein geiler heißer Fickprügel….!” seufzte Jessy.Zwischendurch unterbrach sie kurz die Behandlung von Schuberts Bällen und Marcs Knüppel, schlüpfte schnell aus ihren Sachen und setzte dann gekonnt ihr Handwerk fort. “Komm Du kleine Hure…. mach Mal die Mundfotze auf….!” keuchte Schubert plötzlich, “hier kommt Daddys Prügel!” Und ehe Jessy sich versah, drängte sich auch schon Schuberts nass gefickte Eichel zwischen ihre weichen Lippen. Seine Ficklatte schmeckte nach Miriams verfickter Teeniefotze, die vor Schwanzgeilheit wie ein Wasserfall auslief. Hart wichste Jessy Marcs Prügel, während sie gierig schmatzend an Schuberts dicker Eichel saugte. “Oooohmmpffffff.,… Mhmmmmm..,.. Mhjammm….. Geil….Ihr strammer Prügel schmeckt soooo gut!” seufzte Jessy schmatzend und wichste Schubert zusätzlich die Ficklatte ab. Dann wandte sie sich Marcs Prügel zu und ließ ihm die gleiche Behandlung zukommen. “Fuck eure prächtigen Riemen schmecken so geil…..! Schmatz…. Schlürf…. Mhmmmmm jaaaa!” Plötzlich drehte sich Miriam um, packte sich Schuberts nass gelutschte Fickstange und zog ihn Richtung Couch. “Verdammt Schubert…..Ich brauch dein hartes Fickrohr….Du musst mich wieder abficken!” duzte sie ihn frech, was ihr einen harten Klaps auf den Arsch einbrachte.Und ehe die kleine Teeniehure sich versah, hatte Schubert sie schon auf den Rücken gelegt, fordernd, fast brutal ihre Schenkel aufgedrückt und sein geiles Rohr hart in ihrer nassen Fotze versenkt. “Vedammtes Teenieluder…. Mich duzen…. Fuuuuck jaaaa…Ich werde dir deine Frechheit schon….. Aahhhhh…. ausficken!” Bis zu den fetten, spritzigen Eiern pumpte er seine dicke, vor Geilheit pochende Ficklatte in Miriams verfickte Teeniefotze, die kreischend sein geiles Rohr empfing. “Jaaaaa Kleine….. Genau so braucht mein Prügel das….. Deine schwanzgeile Teeniefotze ist so herrlich eng und nass….” jappste Schubert lauthals, der schon spürte wie ihm die Ficksahne in den Spermabällen kochte.Willig ließ sich Miriam von dem erfahrenen Hengst auf die Couch nageln, stöhnend, kreischend und schwanzgeil stieß sie ihm ihr Becken entgegen.Währenddessen hatte Jessy sich ausgiebig um Marcs Prügel gekümmert. Marcs Knüppel war knallhart, hart wie schon lange nicht mehr. Wenn seine Frau wüsste was hier gerade abgeht, würde sie ihm die Eier abreißen! Jessy hockte brav vor ihrem Fickhengst und wichste ihm sein geiles Fickrohr ab, wobei sie immer wieder auf den zuckenden Monsterprügel spuckte. Schmatzend flutschte der Prügel zwischen ihren kleinen, weichen Fingern hindurch. Marc hatte seit 4 Wochen nicht mehr abgesahnt, in seinem schweren Sack brodelte es gefährlich.Aber Jessy war ein erfahrenes Teeniefötzchen, das Marc immer wieder geschickt von Spritzen abhielt, indem sie zwischendurch immer wieder nur seine dicken Eier hart massierte, an ihnen saugte und nuckelte oder einfach nur ihre nasse Zunge an seinem Prügel auf und ab fahren ließ.Mit ihren großen unschuldigen Augen sah sie dabei zu Marc hoch, den dieser Blick fast um den Verstand brachte. Doch letztendlich kannte die kleine Schlampe keine Gnade!!! Sie wollte und brauchte jetzt unbedingt heiße, geile, köstliche Ficksahne! Immer schneller, immer härter wichste sie Marcs spritzgeilen Prügel, spuckte noch ein paar Mal auf seine von dicken Adern durchzogen Ficklatte. Jessy sah dabei mit ihren süßen Kulleraugen zu ihm hoch. Mit ihrem gierigen Mund schnappte sie sich seine dicken, prallen Eier und saugte schmatzend abwechselnd an den pochenden Bällen, wobei sie weiter hart sein geiles Fickrohr abwichste. “Hmpfffff…..Ohmmmmmm…. Jahhhhhh…. So dicke geile Spermabälle…. Fuck wie geillllll….. Ohmmmpppfffff…..” schmatzte das junge Teeniefötzchen. Jessy sah mit großen unschuldigen Augen zu ihm empor. Ihre Blicke trafen sich. Dieser Blick war zuviel für den Spritzbock!”Arghhhh verdammt….Ich….Ich spritz ab! Fuck…Ja komm….Hol dir die geile Ficksahne!”Gierig hielt die kleine Teeniehure sich die tropfende Eichel vor ihre spermasüchtige Mundfotze. “Na komm….. Lass es raus…. Komm spritz ab, gib mir deine geile Ficksahne! Bitte…. Spritz ab!”Und schon spritzte der Prügel hart los….! Mit zwei,. drei harten Schüben hatte er das Mundfötzchen mit Ficksahne abgefüllt. Jessy zuckte zurück, weil der Kolben so hart spritzte, dich Marc hielt sie an ihrer Wuschelmähne fest und füllte keuchend ihren verfickten Mund ab.Gierig versuchte Jessy die Unmengen an köstlichem Sperma zu schlucken, doch der geile Fickhengst spritzte immer und immer wieder ab, wobei er unkontrolliert in jessys süßes, unschuldiges Gesicht absahnte. “Fuck …Du…Du… kleine Spermahure! Hol alles raus du geile Teeniefotze…!” jappste Marc und schob der spermagierigen Teeniehure sein zuckendes Fickrohr in die überfüllte Mundfotze. Schmatzend saugte sie ihm die restliche Ficksahne aus den prallen Eiern, wobei ihr die Sahne aus den Mundwinkeln lief und in langen dicken Fäden vom Kinn tropfte.Mit ihren großen unschuldigen Kulleraugen sah sie zufrieden zu ihm hoch. Schmatzend entließ sie den immer noch steinharten Prügel aus ihrem Mündchen und leckte sich zufrieden über die Lippen. “Mhmmmmm jaaaa…. Das war echt lecker….! Aber du musst mich jetzt noch unbedingt ficken! Meine nasse Fotze kribbelt wie verrückt!” seufzte Jessy und wichste sich ihre süße Teeniefotze wobei sie Marcs Prügel brav von allen Seiten sauber leckte. “Kleines verficktes Biest… jaaaa komm….Ich will jetzt meine Ficklatte in dein heißes Fötzchen prügeln….” keuchte der Kerl heiser. Zufrieden grinste Jessy ihn an. Langsam stand sie auf, ging rüber zur Couch, wo Schubert gerade zum Endspurt ansetzte und Miriam schon zwei Orgasmen beschert hatte. Jessy kniete sich neben ihre Freundin, beugte sich über sie und küsste sie wild. Seufzend schmeckte Miriam die Spermareste in Jessys verfickter Mundfotze. Miriam ließ ihre nasse Zunge über das Kinn ihrer Freundin gleiten und schleckte die restliche Ficksahne weg. “Mhmmmmm geil….Der Saft schmeckt einfach genial…!” keuchte sie hemmungslos, während Schubert sie gnadenlos auf die Couch nagelte.Deutlich spürte Miriam wie Schuberts dicker Kolben in ihrer patschnassen Fotze pulsierte. “Nicht…. Nicht…. Reinspritzen! Wehe sie spritzen in mir ab!” winselte Miriam. In der Zwischenzeit hatte sich Marc hinter Jessy platziert und ihr ohne Vorwarnung seinen Prügel in die Möse gejagt. Jessy kreischte lauthals auf. “Fuuuuuuuck….Oh Goooott….Was…. Was ankara escort für eine dicke geile Ficklatte….. Aahhhhh….”Plötzlich zog Schubert sein geiles Fickrohr aus Miriams auslaufender Hurenfotze. “Fuuuuuuuck…. Hier…. Kommt der Saft Kleine…. Arrrggggghhh….;” brüllte Schubert heiser und wichste sich seinen nass gefickten Kolben ab. Hart spritzte er seine Sahne über Miriams Bauch, auf ihre triefende Teeniefotze, bis hoch auf ihre kleinen Titten jagte er seinen heißen Saft. Schwall auf Schwall pumpten seine prallen Eier hervor, selbst ihr süßes unschuldiges Gesicht bekam etwas von der geilen Ficksahne ab! “Woooow…. Herr Schubert! Ohhh Goooott….” grinste Jessy frech,” Sie haben ja richtig Druck auf den Eiern!” lächelte sie Schubert an, der keuchend die letzen Spritzer auf Miriams verfickte Teeniefotze pumpte. “Fuck…. ihr …. Ihr kleinen Spermaluder…!” jaulte der Spritzbock. Schubert hatte sein zuckendes Fickrohr in der Hand, verteilte mit seiner dicken Eichel die Ficksahne auf Miris heißer Teeniefotze und cremte sie keuchend ein.Jessy beugte sich etwas vor. Mit breiter Zunge leckte sie über die Tittchen ihrer Freundin und schleckte seufzend die köstliche Soße auf. “Mhmmmmm jummy….. Lecker….” seufzte sie während Marc sie von hinten abfickte. Der hämmerte sein vor Geilheit schmerzendes Fickrohr bis zu den fetten spritzigen Eiern in ihre süße junge Möse und krallte sich hart in ihren kleinen runden Fickarsch.Deutlich spürte Jessy das zucken seines Prügels in ihrem Fötzchen. “Naaaaa spritzt du geiler Ficker gleich….? Uhhhhhh jaaaaa…. Lass es raus! Spritz ab….!” Marc zog seine dicke tropfende Ficklatte aus ihrem Fötzchen. “Kommt her….Ihr… kleinen Spermaluder… Hier kommt Daddys Sahne…!” Schnell knieten sich die beiden Biester vor ihn und öffneten gierig ihre Münder. Marc wichste wie der Teufel, während die Girlies ihm hart die schweren Eier massierten. “Woooow wie dick die sind…. Randvoll! Fuuuuuuuck…..” seufzte Miri. Die kleinen Teeniefotzen blickten mit unschuldigen Kulleraugen zu ihm hoch. Miri drückte sanft seine Hand weg. “Lass mich das doch machen….!” Bereitwillig überließ er der süßen Hure sein geiles Fickrohr. Abwechselnd spuckten die beiden Biester auf seine dicke knallharte Ficklatte und Miriam fickte ihn hart mit ihrer zarten Hand ab.”Oh Fuck….Ich …. Ihr…. Fuck….Ich …. Holt euch die Ficksahne!” stammelte Marc keuchend. Nass flutschte der Prügel durch Miris kleine Hand, während Jessy die pochenden Bälle knetete. Jessy hielt ihre Mundfotze direkt vor die dicke Eichel und im selben Augenblick spritzte der Hengst ab. Seine Ladung schoss hart wie bei einem Vulkan heraus und Jessy zuckte zurück. Doch Marc hielt sie an ihren Haaren fest Keuchend füllte er ihr gieriges Spermamaul ab, der Saft rann ihr in kleinen Strömen aus dem Mund. Jessy versuchte seufzend die köstliche Ladung zu schlucken, doch Marcs Prügel spritzte wie der Riemen eines notgeilen Deckhengstes ab. Doch Miri wollte natürlich auch von dem Saft kosten. Schnell hielt sie sich das tropfende Fickrohr vor ihre geile Mundfotze und wichste ihn hart ab. Marc zuckte und zitterte. Seine Ficklatte schien gar nicht mehr aufhören zu wollen den herrlichen ficksaft zu verspritzen. Miriam stülpte schnell ihr freches Mündchen über die Eichel und saugte ihm den Rest aus dem Sack. Gierig ließen sich die Girls den Saft schmecken, während Schubert schon wieder seine dicke knallharte Ficklatte in Miriams verfickte Teeniefotze versenkt hatte.Miri blickte sich kurz mit Sperma verschmierten Mund zu ihm um. “Jahhhhhh komm Schubert…. Fick mich! Gib mir deine herrliche Ficklatte ….! Fick mich richtig geil ab, du notgeiler Ficker….” Patsch…. Patsch…. Patsch machte es. Schubert schlug der kleinen Nutte fest auf den Arsch. Miriam quiekte laut auf. “Ich habe dir 1000 mal gesagt dass du mich nicht duzen sollst!” Und um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, machte es abermals patsch…. Patsch. Hart stieß Schubert sein geiles Fickrohr in Miriams auslaufende Teeniefotze, während Jessy sich brav um Marcs Prügel kümmerte. Mit langer, breiter Zunge schleckte sie gierig den immer noch steinharten Schwanz von allen Seiten sauber. “Ich muss jetzt aber gefickt werden…. Ich brauche dringend einen dicken prallen Prügel in meinem kleinen Fötzchen…..” bettelte Jessy schmollend.Und ehe sie sich versah, war Marc schon hinter ihr und wichste seine dicke Eichel an ihrem nassen Spalt. Jessy blickte über die Schulter nach hinten. “Fuuuuuuuck…. Jetzt…. Mach endlich…! Fick mich ab….! Shit, ich brauch jetzt einen dicken Schwanz in meiner kleinen Teeniefotze….” jammerte das kleine Fickluder.Marc nahm seinen fetten Prügel in die Hand und ließ ihn hart auf ihren kleinen Fickarsch niedersausen”Fuuuck ja geil…. versohl mir den Arsch mit deinem dicken Fickprügel…. Jahhhhhh….!” stöhnte Jessy lauthals auf. Keuchend schlug der notgeile Kerl seine dicke tropfende Eichel auf ihren Hurenarsch, wobei Jessy zwischen ihre Beine griff und ihr Fötzchen abwichste. Jammernd schob sie sich zwei Finger ins Fötzchen, zog sie wieder raus und leckte genüsslich ihren Fotzennektar von ihren Fingerchen. Mit ihren großen unschuldigen Kulleraugen blickte sie hinter sich, sah Marc dabei an und lutschte seufzend den Mösennektar. Mit einer Hand griff sie sich an den Arsch, präsentierte Marc ihre schwanzgeilen Ficklöcher. “Willst Du mich denn gar nichts ficken….? Komm schon…. Fuck…. Gib mir deine geile Ficklatte….!” keuchte sie hemmungslos und unschuldig. Marc wichste sich die stramme Fickstange hart ab. “Fuck…. ich….Ich….” weiter kam er nicht. Der verfickte Anblick der Teeniegöre war zuviel für ihn! Ohne Vorwarnung spritzte sein geiles Fickrohr los! Heiß spritzte er die Sahne heraus, pumpte der kleinen Teeniefotze die Soße auf den Arsch, über den Rücken, bis hoch in ihre Blonde Mähne jagte er sein geiles Sperma. “Fuuuuuuuck Du geiler Spritzbock! Ohhh Shit….. Jaaaa geil…. Wichs dir die Ficksahne raus!” feuerte Jessy ihn an. Und Marc tat, was die kleine Nutte wollte. Keuchend wichste er sich die prallen Eier leer, jagte Ladung um Ladung über den zarten Körper des Teenieluders. In warmen Strömen lief ihr der Saft über den Rücken, rann in kleinen Bächen über ihren kleinen Fickarsch und ihre engen Ficklöcher.Plötzlich krallte er sich mit einer Hand in ihren Hintern und presste seine immer noch spritzende Ficklatte in Jessys enge Teeniemöse. Jessy winselte laut auf. “Ohhh Goooott…. Endlich fickst du geiler Kerl mich! Komm fick meine Pussy…. Fick mich richtig geil durch…” Zitternd pumpte Marc noch zwei dreimal seine Ficksahne in das patschnasse Teeniefötzchen. Dann fickte er hart los….! “Du kleines Miststück… Hier kommt…. Fuuuuck…. Jahhhhhh… Daddys Prügel…. Gott ist deine geile Fotze eng!”Laut klatschten seine dicken Eier gegen Jessys tropfnasse Fotze, fordernd packte er sich Jessys Hurenarsch und prügelte sein geiles Fickrohr tief in das enge Paradies.Schubert hatte sich inzwischen Miriam gepackt und sie rittlings auf seiner Ficklatte platziert. Mit dem Rücken zu ihm saß die kleine Teeniefotze auf seinem Prügel. Seufzend ließ sie ihre Hüfte kreisen, wichste den Kolben mit ihrer klatschnassen Teeniefotze ab, wobei der Mösennektar ihrem Lehrer über die prallen Eier lief.Schubert packte sich ihren kleinen Fickarsch. Langsam stieß er von unten zu. “Jahhhhhh gut so…. Ficken sie mich richtig durch….. Woooow ist ihr Schwanz hart…. ohhh Goooott….. Tut das gut!” stöhnte Miri hemmungslos. Sie stützte sich auf seiner Brust ab und Schubert fickte seine dicke knallharte Ficklatte tief in ihren Bauch.Miriam ließ sich willenlos abficken und von dem erfahrenen Hengst aufspießen, dem das heiße Sperma nur so in den prallen Eiern kochte. Miriam machte ihre knallenge Teeniefotze noch enger, hart umklammerte ihre süße Teeniefotze Schuberts dicken Fickprügel.Sie blickte über die Schulter nach hinten. “Naaaaa spritzt Ihr strammer Prügel gleich wieder…..? Ohjaaaa genau…. ich wette gleich sahnen Sie ab…. Fuck…. Sie…. notgeiler Ficker….!” keuchte Miriam, der immer wieder kleine Orgasmusblitze durch den zierlichen Körper jagten.Schubert hämmerte nun gnadenlos seine Ficklatte in Miriams auslaufende Teeniefotze. Seine schweren Eier klatschten hart gegen Miriams verfickte Möse. Hart, fast schmerzhaft krallte er sich in ihren Hintern. “Gleich gibts Daddys Sahne, abidinpaşa escort Kleine…. Fuuuuck ich….. sahn…. gleich ab….!” Schubert packte sich mit einer Hand ihren kleinen Fickarsch und mit der anderen zerrte er am ihrer wilden Mähne und ritt die kleine Teeniefotze wie eine verfickte Stute ab. Miriam stieß ihm ihren Hintern entgegen, ihre süße junge Möse brannte schon vor Geilheit.”Ohhh Goooott Schubert….. Sie ficken mich ja kaputt! Fuck ist das geeeiiillll! Weiter …Ja… Gut so! Fick…. fick….. Jahhhhhh…. Fuuuuuuuck…..!” Jammernd und zuckend kam die süße Schlampe auf dem dicken Fickprügel, ihre süße Teeniefotze sprudelte nur so vor Geilheit, heiß spritzte der Mösennektar aus ihrem Fötzchen und lief Schubert über den Kolben und die pochenden Eier.Plötzlich zog der Fickhengst seine dicke tropfende Ficklatte aus ihrem Fötzchen und zerrte sie an ihren Haaren herum.”Los…. mach die….. Fuuuuck…. Mundfotze auf…! Ich spritz…. aaaaab….Du kleine geile Spermaschlampe!” jappste Schubert. Hart wichste er sich seinen Prügel vor Miriams gierigem Mund, die willig ihre süße Mundfotze öffnete. Schubert krallte sich in ihre Wuschelmähne, damit die Spermahure ihm ja nicht entweichen konnte. Miriam machte brav ihr Spermamündchen auf, streckte die Zunge weit raus und wartete auf ihre Belohnung.Mit ihren großen unschuldigen Augen sah sie ihn an. Schubert wichste noch zwei dreimal seine dicke geile Ficklatte. Dann explodierte sein Schwanz. Hart pumpten die fetten Eier die heiße Ficksahne in Miriams verfickte Mundfotze, die auch gleich seufzend die köstliche Soße schluckte. Schuberts pralle Eier schmerzten vor Geilheit, sein Fickschwanz jagte eine klebrige Ladung nach der nächsten in Miriams gierigen Mund.”Jaaaaa schön schlucken du geiles Spermaluder…. Jahhhhhh fuuuuuuuck…..” stöhnte Schubert heiser, während Miriam seine schweren Eier massierte um alles rauszuholen. Schuberts Ficksahne tropfte ihr vom Gesicht, lief ihr über die kleinen Tittchen. Schubert schob sein geiles Fickrohr in ihre Mundfotze und sofort saugte Miriam ihm schmatzend den restlichen Saft aus den Eiern Brav öffnete sie ihr Mündchen und zeigte ihrem spritzgeilen Lehrer, dass sie alles geschluckt hatte. “Kleines Miststück…. Wie kann man nur…..So verfickt sein….” keuchte der Hurenbock, während seine kleine Teeniefotze ihm den Schwanz von allen Seiten sauber leckte. Schubert stand plötzlich auf. “Soooo Pause!”keuchte er und verschwand Richtung Bad.Miriam blickte kurz zur Seite. Jessy wurde inzwischen von Marc knallhart abgefickt. Sie hatte sich weit vorgebeugt, ihren kleinen Fickarsch hoch in der Luft und ihr Ficker prügelte ihr seine Ficklatte hart in das knallenge Teeniefötzchen. Miriam krabbelte zu den beiden, griff von hinten zwischen Marcs Beine und packte sich seinen prallen Spermasack. Marc stöhnte lauthals auf. “Arghhhh…. Miststück! Meine armen Eier….J” jappste er. Miri krabbelte neben Marc, der sein geiles Fickrohr aus Jessys notgeilen Möse zog und seine Ficklatte Miri hinhielt.Gierig packte sie sich die nass gefickte Lanze und leckte sie seufzend von allen Seiten ab. “Mhmmmmm… Lecker…. Schmeckt soooo herrlich verfickt dein Prügel…. Hmmmblllll…. Schlürf….” Genüsslich ließ sie ihre feuchte Zunge an dem von dicken Adern durchzogenen Schwanz auf und ab wandern. Hart packte sie sich seine dicken prallen Eier, knetete sie geschickt, massierte ihm den Saft cremig.Vorsichtig, fast zärtlich knabberte die kleine schwanzgeile Teeniehure dann auch noch an seiner tropfenden Eichel, aus der der Ficksaft in Strömen floss. Lächelnd zeigte sie ihm dabei ihre weißen Zähne, bis Jessy protestierte. “Heyyyy…. Meine Pussy kribbelt…. los … Steck mir sein geiles Fickrohr wieder ins Fötzchen….. Komm schon Miri! Er soll mich ficken…!” jammerte Jessy bettelnd und wichste sich ihre süße Teeniefotze, die vor Geilheit triefte. Miri erbarmte sich kichernd. Sie setzte Marcs dicken Eichel an der nassen Fotze an und mit einem harten Ruck versenkte Marc seine Ficklatte in Jessys notgeiler Möse. “Uhhhhh Fuuuuck jaaaa…. Genau so….Jahhhhhh schieb mir deine herrliche Ficklatte in die Fotze…..” stöhnte Jessy und hielt Marc ihren kleinen Fickarsch wie eine läufige Hündin hin.Marc packte sie an den Hüften und prügelte ihr seine eisenharte Ficklatte tief in den Bauch. Miri knabberte seufzend an Jessys kleinem Hintern, vergaß aber auch nicht ihre kleine Arschfotze mit der Zunge zu verwöhnen. “Fuck tut das guuuuut …. Woooow du fickst herrlich! Weiter so…. fick deine geile Teeniefotze schön hart….. Goooott….”! winselte Jessy, die immer wieder von kleinen Orgasmen durchgeschüttelt wurde.Inzwischen war Schubert aus dem Bad zurück. Dem geilen Fickbock stand der Prügel bei dem verfickten Anblick schon wieder. Mit wippendem Schwanz ging er auf die drei zu. Miriam sah ihren Lehrer schwanzgeil an. “Mhmmmmm Herr Schubert…. was haben wir denn da????” grinste sie frech, während sie Marcs fette Eier knetete und Jessys nass geleckte Arschfotze mit dem Daumen massierte. Schubert stand wichsend vor Miriam. Der Hengst war spritzgeil! Er wollte, nein er musste noch mal abspritzen!Miriam richtete sich auf, seufzend packte sie sich Schuberts pochende Ficklatte. Hart spuckte sie ein paar Mal drauf, wobei sie das dicke knallharte Fickrohr genüsslich abwichste. Nass flutschte der Prügel durch ihre zarte Hand. Schubert keuchte auf. “Du geiles Fickluder….. Fuck…. Warum sind nicht alle Fötzchen aus deiner Klasse so schwanzgeil….?'” Miriam lächelte ihn zufrieden an. Ja sie war wirklich ein schwanzgeiles Luder….. eine verfickte Schulnutte, die jeden fetten spritzigen Fickprügel melken wollte. Jeder geile Fickprügel gehörte ihr, sie war eine echte Schulhure geworden, der kein Schwanz widerstehen konnte! Undzwischen war Jessy genauso verhurt wie sie! Aus Jessy war inzwischen eine verfickte Nymphomanin geworden, die grad dabei war, ihrem Ficker die prallen Eier leer zu machen.Der setzte zum Endspurt an, fickte und benutzte Jessys Teeniefotze gnadenlos, fast brutal fickte er die kleine Schulhure ab. Jessy lief der Mösennektar die schlanke Schenkel herab, ihre süße junge Möse tropfte vor Geilheit und Schwanzgier. Marcs Prügel pochte in ihrem Fötzchen und schwoll gefährlich an. “Fuuuck…. jaaa du willst spritzen, was??? Wehe du….. ahhhh … spritzt in meinem Fötzchen ab……Dann beiss ich dir den Schwanz ab….Komm lass es raus…. spritz!” keuchte Jessy laut. Lächelnd sah sie dabei über ihre Schulter nach hinten, sah Marcs gierigen Blick, sah wie er die Augen verdrehte. Plötzlich zog der Fickhengst seine dicke Ficklatte aus ihrem Fötzchen. “Mohahhhhh….. ich spritz ab Kleines!Und schon schoss ihr der erste Schwall heißen Spermas quer über den Rücken und den Arsch. Marc wichste sich hart ab, Schwall auf Schwall pumpte er der kleinen Nutte über den Körper, die sich seufzend mit Ficksahne abduschen ließ. Natürlich wollte sie auch was dem geilen Ficksaft kosten. Schnell drehte sich die süße Schlampe um, kniete sich vor ihn und hielt ihm ihre gierige Mundfotze vor den spritzenden Riemen. “Fuck jaaaa hier kommt der Saft Baby….. Arghhhh Fuuuuck….!” jaulte Marc und füllte Jessys gieriges Spermamaul ab, die das heiße Lustelexier in ihrer Mundfotze sammelte. Jessy sah lüstern zu ihm hoch, bis sich der Hengst ausgespritzt hatte. Jessy zeigte ihm mit offenem Mund die köstliche Ladung. Dann schloss sie ihren durstigen Mund, langsam ließ sie den Saft durch ihre Kehle rinnen.”Mhmmm soooo geil…. Soooo lecker….. Woooow, was für eine heiße Sperma Ladung!” seufzte sie und zeigte ihm mit offenem Mund, dass sie brav alles geschluckt hatte.Schubert war auch grad soweit und spritzte Miriam hart ins Mundfötzchen, die sich stöhnend die geile Ficksahne schmecken ließ. Miriam wichste ihn hart ab, wobei sein geiles Fickrohr wie in einer Fotze nass durch ihre zarte Hand glitt. Der Saft tropfte der kleinen Nutte vom Gesicht und klebte in ihren Haaren. “Ahhhhh jahhhhhh….Mhmmmmmjammi …Das war lecker!” grinste Miriam zufrieden, nachdem sie Schuberts pochende Ficklatte leer gemolken hatte und seine cremige Ficksahne in ihrem Bauch war. Auch Jessy war zufrieden gestellt, zumindest vorerst! Seufzend leckte sie Marcs Prügel sauber, kein Tropfen der geilen Ficksahne sollte verschwendet werden.Die beiden Hengste ließen sich auf die Couch fallen, während sich die Girls gegenseitig sauber leckten. “Man Karl….. was hast du bloß für herrliche Teeniefotzen an deiner Schule…. Du bist ein Glückspilz!!!” keuchte Marc, dem der Prügel schmerzte und dessen Eier leer waren.Zufrieden grinsten die Girls und verschwanden in Schuberts Bad um die Spuren der Fickerei zu beseitigen…..

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir